Verbot für öffentliche Plätze

Eva Korinth, Christa Maier und Tanja Bury

Von Eva Korinth, Christa Maier & Tanja Bury

Sa, 21. März 2020

Titisee-Neustadt

Auch in den Kommunen des Hochschwarzwalds gilt jetzt eine Allgemeinverfügung.

HOCHSCHWARZWALD Auch im Landkreis und damit in den Kommunen des Hochschwarzwalds gilt ab heute, Samstag, bis voraussichtlich 5. April ein sogenanntes Betretungsverbot für öffentliche Flächen. Was bedeutet das? Was sagen die Bürgermeister? Und wie haben sich die Menschen in den vergangen Tagen verhalten?

Das Betretungsverbot
Nach und nach laufen am Freitagmittag aus den Rathäusern Löffingen, Hinterzarten und Titisee-Neustadt die Nachrichten über das Betretungsverbot ein. Alle Kommunen im Landkreis erlassen es auf Empfehlung des Gesundheitsamts. Die Allgemeinverfügung gilt für alle öffentlichen Plätze wie Straßen, Wege, Gehwege, öffentliche Grünflächen und Parkanlagen. Darunter fallen beispielsweise auch Wassertretstellen, der Jugendsportpark in Neustadt, Schulhöfe und Grillstellen. Die Umsetzung wird von der Polizei, von der Ortspolizeibehörde und dem Gemeindevollzugsdienst überwacht. Gerade attraktive Orte wie das Titiseeufer werden am Wochenende ein Schwerpunkt ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ