Richtberg gibt das Sägewerk auf

Volker Münch

Von Volker Münch

Fr, 08. Juni 2012

Auggen

Der Unternehmer will sich auf die Schwellenherstellung konzentrieren und auf dem Areal Firmen ansiedeln.

AUGGEN. Das Holz verarbeitende Unternehmen Karl Richtberg steht vor großen Veränderungen. Das in vierter Generation geführte Familienunternehmen sieht sich gezwungen, auf Marktveränderungen zu reagieren und konzentriert sich deshalb künftig auf sein Kerngeschäft: die Bahnschwellenherstellung. Zwölf Mitarbeiter werden von der Schließung des firmeneigenen Sägewerks betroffen sein.

Die Firma Richtberg produziert in Neuenburg in der vierten Generation hölzerne Bahnschwellen für europäische Bahnen. Etwa Zwei Drittel der Produktion werden heute exportiert, das Geschäft mit der Deutschen Bahn spiele inzwischen allerdings keine Rolle mehr, sagt Geschäftsführer Sven-Dirk Richtberg. Holzschwellen werden heute nur noch bei Bahnen, die enge Kurvenradien besitzen oder Untergrundprobleme bezüglich der Tragfähigkeit haben, verwendet. Weitere Einsatzbereiche sind U-Bahnen, Brücken, Rangierbereiche und Weichen. Die DB ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ