Aus der Einsamkeit ins Rampenlicht

Uwe Jens Deecke

Von Uwe Jens Deecke

Fr, 13. Oktober 2006

Kultur

22.35 UHR, ZDF: "Ich, Reich-Ranicki" – Ein versöhnliches Porträt des Literaturkritikers von Gerd Scobel und Lutz Hachmeister.

Marcel Reich-Ranicki, der vor vier Jahren mit seinem Fernsehschaffen aufhörte, hat polarisiert wie kaum ein anderer. Mit "Ich, Reich-Ranicki" legt er nun so etwas wie eine filmische Biographie seines nun 86-jährigen Lebens vor, die vor allem versöhnlich wirkt.
Dabei wollte er eines nie sein: artig. So artig wie man damals als Junge im Berlin der dreißiger Jahre war, wenn einen die Mutter ins KDW mitnahm. Stattdessen war er einsam, wie er heute sagt, als Kind einer "weltfremden Mutter und eines untüchtigen ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung