Sicherheit

Afghanistan ist ein schwieriges Land für Helfer

Annemarie Rösch

Von Annemarie Rösch

Mi, 17. September 2014

Ausland

Sicherheitslage ist prekär / Vielerorts breiten sich Taliban aus.

Wer das Dorf Shinwari erreichen will, muss zweieinhalb Stunden zu Fuß marschieren. Dabei ist es nur 30 Kilometer von Afghanistans Hauptstadt Kabul entfernt. In der Dorfschule sitzen die Kinder auf der Erde. Es gibt weder Tische, noch Tafeln, noch Bücher. Nur die Kleinsten zwischen drei und sieben Jahren kommen zur Schule, erzählt Safi Baborie, der Shinwari erst vor Kurzem besucht hat. Die Größeren müssen auf den kargen Feldern zum Familienunterhalt beitragen. Einziges Unterrichtsfach: Religion.

"Mich hat beeindruckt, wie wissbegierig die Menschen auch in diesen entlegenen Dörfern sind", erzählt der gebürtige Afghane Baborie, der an der Hochschule Furtwangen lehrt. Doch nur jeder dritte Afghane könne lesen und schreiben. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ