Afrika

Burundi: Wenn Kondome schick werden

Michael Neubauer

Von Michael Neubauer

Do, 24. Mai 2012 um 00:01 Uhr

Ausland

Das von Armut geplagte afrikanische Land Burundi hat Probleme mit dem starken Wachstum seiner Bevölkerung. Deutschland finanziert deshalb subventionierte Kondome.

Lollis, ein paar Packungen Seife, Zigaretten, Red-Bull-Dosen – sonst recht viel Luft in den Regalen. Der 17-jährige Salomon sitzt im blau angestrichenen Kiosk und schaut hinter den weißen Gitterstäben hervor, die seine Waren vor Dieben schützen sollen. Gleich neben ihm: eine große, bunte Vorratspackung mit der Aufschrift "Class Prudence". Kondome? Kondome. "Die Jugendlichen mögen die, bei den Älteren kommen sie nicht so gut an", sagt Salomon und lächelt verschmitzt.

Salomons Kiosk steht in Bujumbura, der Hauptstadt des zentralafrikanischen Burundi. Das Land mit fast neun Millionen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ