Menschenrechte

Gekidnappt, verkrüppelt, vermietet: Thailand und die Kinder vom Bettlerstrich

Karl-Ludwig Günsche

Von Karl-Ludwig Günsche

Do, 21. Juni 2012 um 00:02 Uhr

Ausland

Organisierte Banden haben ein furchtbares Geschäftsmodell erfunden. Sie entführen Kleinkinder aus Kambodscha und schicken sie in Thailand zum Betteln. Die Armut zwingt die Eltern zum Mitmachen.

Selbst der hartgesottene Polizeigeneralmajor Chawalit Sawangpuech stockt hin und wieder, als er die Geschichte von Rom San und seiner Lebensgefährtin Pad Sarn erzählt: Die beiden Kambodschaner waren Ende Mai von Chawalits Spezialeinheit zur Bekämpfung des Menschenhandels im thailändischen Bangkok verhaftet worden; sie hatten den Sohn von Rom Sangs Ex-Frau entführt und gezielt zum Bettler abgerichtet.

Zwei Jahre lang hatte die Mutter mit Hilfe von Polizei und Menschenrechtsorganisationen verzweifelt nach dem kleinen Nung gesucht. Schließlich entdeckte Chawalits Einheit den inzwischen Fünfjährigen vor der Ramkamhang Universität in Bangkok. Er saß dort, abgerissen, ärmlich ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ