USA

Machtkampf im Weißen Haus - Trump geht auf Distanz zu Bannon

dpa

Von dpa

Mi, 12. April 2017 um 18:07 Uhr

Ausland

Trumps umstrittener Chefstratege Bannon ist für die ideologische Ausrichtung seiner Politik wichtig. Es mehren sich aber die Zeichen, dass sein Einfluss schwindet - sogar ein Abgang scheint möglich.

US-Präsident Donald Trump hat indirekt einen Machtkampf unter seinen Top-Beratern Jared Kushner und Stephen Bannon bestätigt. Zugleich ging er auf Distanz zu seinem umstrittenen Chefstrategen Bannon. "Steve ist ein guter Kerl, aber ich habe ihnen gesagt, sie sollen es in Ordnung bringen, oder ich werde es machen", sagte Trump der "New York Post". Er möge Bannon, aber er sei erst spät in seinen Wahlkampf einbezogen gewesen.

US-Medien kommentierten, mit diesen Aussagen ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ