Rimsinger Baggersee und Kiesabbau

Auszeichnung für den "Kiwi"-Arbeitskreis zum Kiesabbau

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 20. Februar 2021 um 09:01 Uhr

Breisach

Die Hermann Peter KG in Niederrimsingen ist nominiert für den Innovationswettbewerb "Top 100" – nicht zuletzt wegen der Gründung eines Runden Tischs zum Interessensausgleich und zur Information.

Die Hermann Peter KG aus Niederrimsingen hat die Auszeichnung "Top-100-Siegel 2021" verliehen bekommen. Damit werden laut Pressemitteilung besonders innovative mittelständische Unternehmen geehrt. Ausgerichtet wurde der Wettbewerb im Auftrag der Agentur Compamedia. Die Hermann Peter KG baggert nach Sand und Kies und stellt Edelsplitte her.

Professor Nikolaus Franke und sein Team legten rund 120 Prüfkriterien aus fünf Kategorien zugrunde. "Im Kern geht es um die Frage, ob Innovationen das Ergebnis planvollen Vorgehens oder ein Zufallsprodukt sind, also um die Wiederholbarkeit von Innovationsleistungen", heißt es in der Mittelung weiter. Die Jury sei überzeugt worden von einer flachen Unternehmenshierarchie und daraus resultierend schnellen Entscheidungen sowie der Bereitschaft der Geschäftsführung für Neuerungen. Ein weiterer Faktor sei das hervorragende Qualitätsmanagement, das jährliche Energieaudit und der hohe Grad an Digitalisierung, das starke Engagement bei eigenen und im Verband tätigen Forschungen (etwa die Verwendung von mehr Recyclinganteilen bei gleichbleibender Qualität) – dies seien weitere entscheidende Punkte für die Nominierung zu den TOP 100.

Ein Runder Tisch für alle Interessensgruppen

Die Öffentlichkeitsarbeit der Hermann Peter KG sei ebenfalls einer der entscheidenden Punkte gewesen: Schon vor einigen Jahren trat Thomas Peter mit Vertretern von Verwaltung, Politik, Naturschutzbund (Nabu), Landwirtschaft und Bürgerinitiative in den Dialog. Dieser sogenannte Runde Tisch wurde von einem Mediatoren-Team begleitet– "in dieser Form für die Branche völlig neu". Eines der wichtigsten Ergebnisse aus dem Mediationsprozess war die Erkenntnis, dass die Öffentlichkeit so gut wie keine Informationen über die Branche und deren Gewinnungsstätten habe. Es entstand die Idee, eine Initiative mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeits- und Aufklärungsarbeit zu gründen. Dies war die Entstehung von "Kiwi – Kieswirtschaft im Dialog". Kiwi sei durch nur wenige regionale Rohstoffunternehmen 2016 gegründet worden.

Mittlerweile ist "Kiwi" ein Arbeitskreis des Industrieverbandes Steine und Erden Baden-Württemberg und besteht aus Mitgliedern des Oberrheingebietes.

Seit 1993 vergibt die Agentur Compamedia das Zertifikat TOP-100-Siegel. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Professor Nikolaus Franke. Er ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien.