Enkeltrick am Telefon

Betrüger erbeuten von Seniorin in Badenweiler einen unteren fünfstelligen Betrag

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 19. Oktober 2020 um 15:04 Uhr

Badenweiler

Eine 85-jährige Frau in Badenweiler ist vergangene Woche Opfer von Enkeltrickbetrügern geworden. Diese erbeuteten mit ihrer Mache einen geringen fünfstelligen Betrag.

Bereits am Donnerstag, 8.Oktober, kam es in Badenweiler zu einem vollendeten Enkeltrick. Wie die Polizei erst jetzt mitteilte, gab dabei ein Anrufer gegenüber einer 85-Jährigen an, der Enkel der Geschädigten zu sein. Er gab vor, nach einem Unfall einen fünfstelligen Betrag bezahlen zu müssen, um seinen Führerschein nicht zu verlieren.

Da die Bank in Badenweiler nicht so viel Bargeld vorrätig hatte, fuhr die Frau mit dem Taxi nach Müllheim, um den geforderten Betrag von ihrem Konto abzuheben.
Später erhielt die 85-Jährige einen weiteren Anruf von einer weiblichen Person, die die Abholung des Geldes organisierte.

Die Geschädigte wurde aufgefordert, das Geld einer weiteren weiblichen Person zu übergeben, die in Begleitung einer männlichen Person wartete. Dieser Frau übergab die Geschädigte einen unteren fünfstelligen Betrag. Dann wurde sie am Telefon wieder mit dem vermeintlichen Enkel verbunden, der ankündigte, sich später wieder zu melden, was jedoch nicht geschah.

Die Abholer des Geldes beschrieb die Geschädigte wie folgt: Die weibliche Person soll um die 25 Jahre alt gewesen sein, etwa 168 cm groß, feste Figur, mit schwarzen, schulterlangen, glatten Haaren, heller Hautfarbe mit weißem Anorak und weißer Hose.

Die männliche Person war etwa 30 bis 35 Jahre alt. Seine Erscheinung beschreibt die Geschädigte als gepflegt, schlank, mit schwarzen Haaren. Er trug einen grauen Anzug, hatte keine Brille und sprach Deutsch ohne Akzent.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise zu den beschriebenen Personen erbittet sie unter Tel. 0761/882-2880.

Um Betrüger rechtzeitig zu erkennen, weist die Polizei außerdem darauf hin, dass Polizei oder Behörden am Telefon niemals um Geldbeträge bitten. Sie warnt, am Telefon Auskunft zu finanziellen Verhältnissen oder Wertgegenständen preiszugeben.
Die Polizei rät: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Benutzen Sie nicht die Rückruffunktion, da Sie sonst wieder bei
dem Anrufer und Täter landen könnten, übergeben Sie nie Geld an unbekannte Personen, lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung, fordern Sie von angeblichen Amtspersonen wie etwa Polizisten den Dienstausweis. Informieren Sie ältere Bekannte oder Verwandte über die Betrugsmasche. Und melden Sie sich sofort über Notruf 110, wenn Sie etwas Verdächtiges erlebt haben oder selbst Opfer
geworden sind.