Love-Scam

Liebesbetrüger nimmt Baslerin hunderttausende Franken ab

sda

Von sda

Mo, 18. Februar 2019 um 16:30 Uhr

Basel

Ein Liebes-Betrüger hat einer Baslerin hunderttausende Franken abgenommen. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, sich in ihn verliebt und mehrfach Geld ins Ausland überwiesen.

Ein Liebes-Betrüger hat einer Baslerin hunderttausende Franken abgenommen. Sie hatte ihn im Internet kennengelernt, sich in ihn verliebt und auf seine Bitte mehrfach Geld ins Ausland überwiesen. Die Basler Staatsanwaltschaft warnt vor dieser hinterhältigen Masche. Laut einem Sprecher sind solche Fälle von "Romance-" oder "Love-Scams" nicht sehr häufig; dieser sei jedoch krass.

Der Täter habe sein Opfer über viele Monate bearbeitet und mit psychologischen Tricks in eine emotionale Abhängigkeit manövriert. Am Ende – die Frau erstattete Anfang Februar Anzeige – hatte sie ihr gesamtes Vermögen verloren und sich auch noch fünfstellig verschuldet.

Die genaue Deliktsumme ist nicht bekannt

Über die genaue Deliktsumme und das Opfer war mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz nicht mehr zu erfahren. Dem Opfer gehe es nicht gut. Der Täter hatte sein Opfer gebeten, in England ein Offshore-Konto zu eröffnen, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Er gab vor, Geld für die Kontoführung zu benötigen und auch selber dort einzuzahlen. Erwischt werden konnte bisher niemand.

Die Staatsanwaltschaft warnt dringend davor, Unbekannten persönliche Details zu verraten, Fotos zu schicken oder Gefallen zu tun. Tränendrüsen-Geschichten seien meist frei erfunden; überwiesenes Geld in der Regel für immer verloren. Sie rät zudem, angebliche Bilder der Internetbekanntschaft zu überprüfen mittels Internet-Suchprogrammen.