Neue Brunnen mit Basilisk für Basel

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 23. Oktober 2019

Basel

Die in traditioneller Handwerkskunst gefertigten grünen Wasserspeier sind typisch fürs Stadtbild.

BASEL (BZ). Der Basilisk gehört zu Basel und die Basiliskenbrunnen zum Stadtbild. Nun haben die Industriellen Werke Basel in traditioneller Handwerkskunst mehrere Basilisken neu anfertigen lassen, wie das kantonale Versorgungsunternehmen in einer Pressemitteilung wissen lässt.

Jedes Kind in Basel kennt den Basilisk: Ein Fabeltier, halb Hahn, halb Drache mit übermenschlichen Kräften, nur zu zähmen durch sein Spiegelbild. Der Basilisk ist Teil der Basler Kultur. Seit 1884 spenden die Basiliskenbrunnen Trinkwasser für Alt und Jung. Rund 30 dieser Wasserspeier stehen in der Stadt Basel. Nun entstehen zehn neue bei einer Kirchenglockengießerei in Aarau, die als eine von wenigen noch Bronze verarbeitet.

Aus diesem Rohstoff besteht auch der Basilisk auf den Brunnen. Richtig verarbeitet, überdauern Bronzeteile Jahrhunderte. Den Basilisken im Basler Stadtalltag sei diese Lebensdauer nicht vergönnt ist, etwa weil ihn unachtsam rangierende Lastwagen mitsamt Brunnen umstoßen. Der Vorrat der IWB an Ersatzbrunnen war Ende 2018 auf zwei geschrumpft. In Aarau werden vorerst zehn Basiliskenbrunnen originalgetreu gefertigt. In Basel erhalte die blanken Metallkorpusse eine moderne Hartlackschicht. Die Wasserzufuhr erfolgt über einen lebensmittelechten Kunststoffschlauch.