US-Wahlen

Biden hat seine Pläne deutlich vorgestellt

Uwe Hermann

Von Uwe Hermann (Müllheim)

Sa, 10. Oktober 2020

Leserbriefe

Zu: "Duell ohne Anstand" und "Tiefpunkt der TV-Debatten", Beiträge von Frank Herrmann (Politik, 1. Oktober)
Der Bericht ist unvollständig und teilweise falsch. Joe Biden hat klar gesagt, welche Zukunftspläne er für die USA hat. Donald Trump hat dazu nichts gesagt. Der Moderator Chris Wallace war gut und hat fortwährend über die ganze Zeit Donald Trump gerügt. "Ich stelle die Fragen und bestimme, wer antworten soll", war seine ständige Ermahnung. Trump hat sich daran überhaupt nicht gehalten. Er war ein Tölpel. Er störte Biden ständig bei seinen Aussagen.

Bidens Aussagen zur Klimakonferenz in Paris unterschlägt der Artikel, Biden hat klar gesagt, dass er diesen Beschlüssen wieder beitreten würde. Zu den Waldbränden in Kalifornien, Oregon und Washington hat Trump die Förster belastet, die das Gehölz und Unterholz nicht wegräumen lassen. In Europa gibt es bessere Förster, war seine Aussage. Trump hat auch mit Falschaussagen die Familie von Biden extrem belastet. Biden hat heftig widersprochen. Biden hat Trump schwerwiegende Fehler bei der Corona-Krise vorgeworfen. Trump hat ausgesagt, dass er die Wahl mit Briefwahl anfechten wird und sein Amt nicht abgeben wird. Biden hat ein Wahlergebnis auch im Falle seiner Niederlage akzeptiert. Biden sprach auch die rechtsradikale Miliz "Proud Boys" an. Trump reagierte und bat sie "stand by" zu bleiben. Nach unseren Regeln hätte Chris Wallace Trump Saalverbot erteilen müssen. Nur weil Trump Präsident ist, hat er es nicht getan. Uwe Hermann, Müllheim