Stammt das menschliche Faible für Alkohol vom Affen?

Kerstin Viering

Von Kerstin Viering

Sa, 09. Januar 2016 um 00:02 Uhr

Bildung & Wissen

Menschen sind offenbar nicht die einzigen Lebewesen mit einem Faible für Alkohol und andere Drogen. Auch Affen berauschen sich mit vergorenen Saft, Rentiere essen gerne halluzinogene Pilze.

Wie man ein zünftiges Trinkgelage veranstaltet, wissen die Schimpansen in der Nähe des Ortes Bossou in Guinea ganz genau. Allerdings sind sie dazu auf die Hilfe ihrer menschlichen Nachbarn angewiesen. Die zapfen nämlich gerne Raffia-Palmen an und fangen deren Saft in Plastikkanistern auf. In der Tropenhitze vergärt diese zuckrige Flüssigkeit rasch und erreicht einen Alkoholgehalt von etwa drei Prozent.

Wenn er auf einen Drink aus ist, muss der findige Menschenaffe also nur ein paar Blätter zusammenknüllen und sie in die schmale Öffnung des Behälters tunken. Schon kann er mit Hilfe dieses Schwamms den vergorenen Saft in seinen Mund befördern. Und das bleibt nicht ohne Folgen, wie Kimberley Hockings vom Anthropologischen Forschungszentrum in Lissabon und ihre Kollegen beobachtet haben: Einige der Tiere scheinen betrunken zu werden – und so mancher haarige Genießer muss sich nach der Palmenparty erstmal eine Weile hinlegen.

Viele Anekdoten über freiwilligen Drogenkonsum wildlebender Arten
Solche Beobachtungen sind für Wissenschaftler hochinteressant. Denn sie könnten Hinweise darauf liefern, wie der Mensch zu seiner Schwäche für Alkohol und andere Rauschmittel gekommen ist. Hat dieses Faible biologische Wurzeln? Und wie könnte es im Laufe der Evolutionsgeschichte entstanden sein? Von abschließenden Antworten auf diese Fragen sind Biologen noch weit entfernt. Zwar haben sie im ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ