Interview

Warum Studierende besonders anfällig für persönliche Krisen sind

Claudia Füßler

Von Claudia Füßler

Mo, 07. Januar 2019 um 13:06 Uhr

Bildung & Wissen

Eine schwierige Bachelorarbeit, eine Trennung oder Prüfungsangst – um psychische Probleme von Studierenden kümmert sich seit 50 Jahren die Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studierendenwerks. Ein Interview mit dem Leiter Jürgen Griesser.

BZ: Herr Griesser, seit 50 Jahren gibt es die Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studierendenwerks, Sie selbst sind seit mehr als 25 Jahren dabei. Haben sich die Probleme der Studierenden denn in dieser Zeit verändert?
Jürgen Griesser: Nein, die sind tatsächlich über die Jahrzehnte erstaunlich ähnlich geblieben – aber dafür ist die Anzahl der Anmeldungen in den letzten Jahren enorm angestiegen. Statistisch betrachtet kommen etwas mehr als die Hälfte der Studierenden wegen Studien- und Lernproblemen einschließlich Prüfungsangst zu uns, 43 Prozent wegen Beziehungs- und Kontaktproblemen, etwa 30 Prozent wegen depressiver Symptome, 20 Prozent schildern Selbstwertprobleme und 16 Prozent haben mit Ängsten wie beispielsweise Panikattacken zu kämpfen.

BZ: Was können Sie als Experte in einer Beratungsstelle dann ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ