Blutspenden schon fast eine Tradition

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Di, 21. Januar 2020

Grafenhausen

Grafenhausener Bernhard Heer bereits 125 Mal als Spender eingetragen.

GRAFENHAUSEN. Es kann als Tradition bezeichnet werden, dass die Blutspenderehrungen in Grafenhausen im Rahmen des Neujahrsempfangs mit dem Bürgermeister und dem DRK-Vorsitzenden durchgeführt werden. "Ich gehöre selbst zu den Personen, die Blut spenden, aber auf 100 oder mehr werde ich es nicht mehr bringen", betonte Christian Behringer in seiner Laudatio. Er bezeichnete Bereitschaftsleiter Bernhard Heer (125 Mal) als Spitzenreiter.

Nicht alltägliche Ehrungen
Wer sich 125 Mal an einer Blutspendeaktion beteiligt hat, der darf mit recht als Spitzenreiter bezeichnet werden. Für diese nicht alltägliche Leistung wurde Bernhard Heer, begleitet von viel Applaus, mit der Blutspenderehrennadel in Gold mit Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl ausgezeichnet. Übrigens kann nun bis zum Alter von 73 Jahren Blut gespendet werden. So geht der DRK-Ortsvereinsvorsitzende Eberhard Hummel auch davon aus, dass Bernhard Heer es nicht beim 125-maligen Blutspenden belassen wird, sondern die Anzahl 150 anstrebt. Der Geehrte ist 50 Jahre Mitglied beim DRK-Ortsverein Grafenhausen und kann auf eine 40-jährige Zeit als Bereitschaftsleiter zurückblicken. Wie Eberhard Hummel informierte, soll er für diese Leistungen im Rahmen der nächsten Mitgliederversammlung geehrt werden.

Christian Behringer freute sich, dass mit Anton Metzler und Wilhelm Krieger noch zwei weitere hochkarätige Ehrungen für 100-maliges, freiwilliges und unentgeltliches Blutspenden stattfinden konnten. Anton Metzler bedankte sich bei den DRK-Aktiven aus Grafenhausen, die er als "hervorragende Gastgeber" beim Blutspenden bezeichnete. Auch hatte er lobende Worte für die vielen Helfer in der Küche, die einen "tollen Job" machen: "Allein für das gute Essen lohnt es sich, an den Blutspendeaktionen teilzunehmen", so der Geehrte.

Auch 75-Maliges Blutspenden kann nach den Worten von Bereitschaftsleiter Bernhard Heer als außergewöhnliche Leistung angesehen werden. Hierfür wurden im Rahmen der Feierstunde aus der "DRK-Familie" der Ortsvereinsvorsitzende Eberhard Hummel sowie der stellvertretende Bereitschaftsleiter Ralf Zierow ausgezeichnet.

Oliver Schilling erhielt für 50-maliges Spenden eine Ehrenurkunde sowie die Ehrennadel in Gold mit Eichenkranz. Für ebenso viele Spenden wurde Tobias Eckert geehrt, der sich, so der Vorsitzende, für die Feierstunde entschuldigt hatte.

Für 25-Maliges Blutspenden wurden Theodor Isele und Paul Gänswein mit Urkunde und Ehrennadel in Gold ausgezeichnet, sowie Klaus Weiler in Abwesenheit.

Für zehnmaliges Blutspenden wurden, teilweise in Abwesenheit, Corinna Baldischwiler, Iwona Isele, Miriam Lenz, Florian Lutz, Angela Maier, Ulrike Schlegel und Stephanie Stolz mit Urkunde und Ehrennadel ausgezeichnet.