Unterm Strich

Boah, ey! Opel überlegt das Kultmodell Manta wiederzubeleben – elektrisch

Stefan Hupka

Von Stefan Hupka

Fr, 13. März 2020 um 09:43 Uhr

Panorama

Nur wer sich selber imponiert, kann auch anderen imponieren, hat Helmut Kohl gesagt. So hielt es auch der Manta-Fahrer. Jetzt will Opel-Chef Lohscheller die gute, alte Zeit wiederbeleben – also, fast.

Er ist eigentlich ein netter Kerl. Tapfer zudem, wie er diese ganzen Witze an sich abtropfen lässt. Er trägt Cowboystiefel und Sonnenbrille, redet Ruhrpott, und frisurmäßig sieht er aus wie Rudi Völler, vorne kurz, hinten lang, Schnauzer auf der Oberlippe: der Manta-Fahrer.

Phänotypisch gab es ihn schon immer und wird ihn immer geben. Aber was das spezielle Auto betrifft, kommt er vor allem in den späten 1970er und 1980er Jahren vor. Mit diesem Auto, einem Opel vom Typ Manta, verbinden ihn Libido, Weltanschauung und Bastelleidenschaft. Das alles ist darauf gerichtet, Kumpeln, Bräuten und der Konkurrenz ein staunendes "boah, ey" zu entlocken.

Tieferlegen, Spoilerschürzen, Fuchsschwanz

Nur wer sich selber imponiert, kann auch anderen imponieren, hat Helmut Kohl gesagt. So hält es auch der Manta-Fahrer. Dazu lässt er seinen Normal-Opel tieferlegen und die Spur verbreitern, schraubt 275er Schlappen, Zusatzscheinwerfer und allerlei Spoilerschürzen vorne und hinten dran und einen ofenrohrdicken Auspuff drunter. Nun braucht es noch Schalensitze, Hosenträgergurte, ein Bumz-Bumz-Soundsystem und einen Fuchsschwanz an der Antenne. Zum Zubehör zählt zu guter Letzt eine Blondine auf dem Beifahrersitz. Ach ja, und dann gehört es sich, dass der Fahrer wetterunabhängig den Ellbogen zum offenen Fenster hinauslehnt.

Was gibt’s da zu lachen? Zwar hat sich die andere, die Akademikerfraktion naserümpfend immer neue Witze über Mantafahrer ausgedacht (der kürzeste: Steht ein Manta vor der Uni). Genauso aber konnten die sich umgekehrt über zottelige Enten- und Käfer-Hippies lustig machen und taten dies auch.

Es sind Geschichten einer fernen Zeit, da man bei Auto noch ans Charisma dachte und nicht ans Kohlendioxid. Dahin möchte Opel-Chef Michael Lohscheller wieder zurück, diesmal elektrisch. Er denke, sagt er, allen Ernstes über einen E-Manta nach. Man wolle die Kultmarke nicht nur mit Strom, sondern "wieder mit Emotionen aufladen". Mal sehen, was die Zielgruppe sagt. Boah, ey?