Bötzingen bietet Saatgut für Blühflächen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 11. September 2021

Bötzingen

Mehr Artenvielfalt in den Reben.

Die Gemeinde Bötzingen legt seit einigen Jahren gezielt Blühflächen an. Jetzt wurden in das Programm auch Winzer und interessierte Bürger einbezogen. Die Gemeinde hat ihnen hochwertiges, gebietsheimisches Saatgut im Wert von 5000 Euro bereitgestellt. Und wie in den Vorjahren haben Mitarbeiter des Bauhofs an mehreren Stellen Pflanzenmischungen ausgebracht.

Die Mischungen aus Blühpflanzen sollen nicht nur das Dorfbild freundlicher und farbenfroher erscheinen lassen, heißt es in einer Erklärung der Gemeindeverwaltung. Die Vielfalt an Blühpflanzen soll auch Lebensräume für Insekten und Kleinlebewesen schaffen und ihnen ein wertvolles Nahrungsangebot anbieten. Das Ergebnis lässt sich dann sehen, auch in diesem Sommer: An vielen Stellen und Plätzen in Bötzingen findet sich blühender Blumenschmuck, vom April bis in den Herbst hinein.

910 Kilogramm Saatgut an die Winzer verteilt

In diesem Frühjahr hat die Gemeinde Bötzingen erstmals auch Saatgut für Blühmischungen zum Einsatz in Rebflächen angeboten. Diese Aktion zur Förderung der Artenvielfalt wurde von vielen Winzern angenommen. So konnten insgesamt 910 Kilogramm Saatgut an die Winzer verteilt werden, teilte die Gemeinde jetzt mit. Der Winzerkreis organisierte die Verteilung und beriet die Beteiligten bei Fragen zur Einsaat und Pflege der Begrünung.

Ein höheres Blütenangebot, aber auch die Auswahl ganz bestimmter Pflanzenarten können wesentlich zur Förderung der heimischen Wildbienen- und Insektenvielfalt beitragen. Sie schaffen optisch und vom ökologischen Wert eine Bereicherung der Rebanlagen. Dies gilt ebenso für die Blühflächen in der Gemeinde selbst. Die Aktion soll auch anregen, in privaten Gärten diesem Beispiel zu folgen. Denn auch in Bötzingen gibt es noch zu viele eintönige, kurz gemähte Rasenflächen bei Häusern, oder Gärten, die mit oft nicht standorttypischen eintönigen Bodendeckern bepflanzt sind. Auch Flächen, die mit Rindenmulch abgedeckt werden, oder Schottergärten haben sich in den letzten Jahren ausgebreitet.