Chormusik – von besinnlich bis rockig

Otmar Faller

Von Otmar Faller

Do, 31. Oktober 2019

Hartheim

Der Männergesangverein "Liederkranz" Bremgarten hatte zum Herbstkonzert mit vielen Gastchören in die örtliche Bürgerhalle geladen.

HARTHEIM-BREMGARTEN. Der Männergesangverein "Liederkranz" Bremgarten hatte zum Herbstkonzert geladen. In der entsprechend der Jahreszeit geschmückten Bürgerhalle begrüßte Vorstandsmitglied Xaver Kopf die Gastvereine und Ehrengäste, unter ihnen Bürgermeister Stefan Ostermaier, Bremgartens Ortsvorsteher Daniel Kopf und dessen Feldkircher Amtskollegin Antoinette Faller und die zahlreich anwesenden Zuschauer sehr herzlich.

Mit dem a cappella vorgetragenen musikalischen Willkommensgruß "What shall we do", einem Arbeitslied der Seefahrer, eröffnete der gastgebende Verein "Liederkranz Bremgarten" unter Leitung seines langjährigen, bewährten Dirigenten Jürgen Krämer das niveauvolle Herbstkonzert und setzte dieses mit dessen Klavierbegleitung mit einem Medley "Schön war die gute alte Zeit", bestehend aus bekannten und gut ins Ohr gehenden Liedern wie "Santa Domingo", "Aloha Oe" oder "Heimweh" fort. Weitere eindrucksvolle Vorträge folgten mit "Träume sind stärker" von Rudolf Müssig, "Ihr von morgen" von Udo Jürgens und "Down by the Riverside".

Mit dem besinnlichen "Abendfrieden" von Rudolf Desch präsentierten sich die Sänger des MGV "Silberbrunnen-Eintracht" Bahlingen unter der Leitung ihrer neuen Chorleiterin Izumi Shibata-Wagner, die an diesem Abend ihre Premiere als Dirigentin feierte, dem gespannten Publikum.

Es folgte das schmissige "Fröhliches Jagen" von Max Stege und als Kontrast dazu interpretierte der Chor anschließend das bekannte Volkslied "Das Morgenrot" von Robert Pracht, welches sich nach anfänglichem piano zu einem prachtvollen Männer-Chorklang entwickelte.

Unter der Klavierbegleitung ihrer Dirigentin interpretierte der Chor zum Schluss den damaligen deutschen Beitrag zum Eurovision Song-Contest aus dem Jahre 1975 "Ein Lied kann eine Brücke sein", von Joy Fleming.

Anschließend gehörte die Bühne dem gemischten Chor "Crescendo" aus Bollschweil mit seiner Dirigentin Heike Binder, der mit seinen Vorträgen, verbunden mit gut einstudierten choreografischen Darbietungen die Bühne rockte. Notenblätter sind für die Sängerinnen und Sänger ein Fremdwort und die vom Chor und seinen Solisten interpretierten Stücke "Eternal Flame" von Susanna Hoffs ("Bangles"), "Human" von Rory Charles Graham (alias Rag’n’Bone Man), "Urlaub in Südafrika" und "Fpaniff" von der Band Maybebop, abwechselnd sowohl in englischer als auch in deutscher Sprache vorgetragen, waren eine Klasse für sich. Nach mehreren Zugaben zogen die Sängerinnen und Sänger singend von der Bühne in die Pause ab.

Den zweiten Teil des Programms gestaltete der Männerchor Merdingen unter der Leitung seiner Dirigentin Diana Schmitt mit dem Lied "All die schönen Jahre", arrangiert von Pasquale Thibaut, mit dem der Chor an sein hundertjähriges Bestehen, welches in diesem Jahr gefeiert werden konnte, hinweisen wollte. Anschließend folgte mit Klavierbegleitung der Dirigentin das beschwingte Lied "Diana" von Paul Anka in englischer Sprache, dem der Chor das bekannte "Über sieben Brücken musst Du gehen" mit guter Intonierung folgen ließ. Das Spektrum des Repertoires des Chores erweiterte sich weiter mit den Liedern "Freiheit" vom Marius Müller-Westernhagen und "You raise me up" von Soundgarden in englischer Sprache und endete mit der geschunkelten Zugabe "Weinparadies", ehe man zusammen mit dem gastgebenden "Liederkranz" Bremgarten das bekannte Lied "Tage wie diese", begleitet am Klavier von Jürgen Krämer und unter der Leitung von Diana Schmitt, präsentierte.

Natürlich war es anschließend der "Liederkranz" Bremgarten, der mit dem feierlichen Hymnus "Sonntagmorgen in den Bergen" von Walter Geier, dem klangvollen "Fürstenfeld" und dem fein ausgestalteten "Santiano" der gleichnamigen Band das Konzert unter dem lang anhaltendem Beifall des begeisterten Publikums beendete. Die geforderten Zugaben wurden selbstverständlich gerne erfüllt.