24 Teams wollen ins Schwarze treffen

Karin Stöckl-Steinebrunner

Von Karin Stöckl-Steinebrunner

Mo, 15. Juli 2019

Dachsberg

Nach einem Jahr Pause hat das Grümpelschießen wieder in Wittenschwand stattgefunden.

DACHSBERG (kss). Nachdem im vergangenen Jahr das Grümpelschießen des Schützenvereins Wittenschwand mangels Anmeldungen ausgefallen war – offenbar waren an dem Wochenende, an dem das Schießen angesetzt worden war, einfach zu viele Konkurrenzveranstaltungen gewesen –, konnte dieses traditionelle Jedermannschießen, das inzwischen seit drei Jahrzehnten veranstaltet wird, in diesem Jahr wieder stattfinden. 24 Mannschaften hatten sich im Vorfeld bereits angemeldet.

"Eine oder zwei kommen immer mal noch dazu, aber im Wesentlichen wird es bei dieser Zahl bleiben", meinte der Vorsitzende Hubert Mutter-Böhler. Eine Mannschaft besteht jeweils aus vier Schützen ab 16 Jahren, wobei einige in mehreren Gruppierungen antreten, da sich oft Mannschaften bilden, die aus den einzelnen Dachsberger Vereinen zusammenkommen, von der Frauengemeinschaft über den Wanderverein bis zur Feuerwehr. Auch Einzelwertungen waren ausdrücklich erlaubt, werden aber wohl eher selten in Anspruch genommen. Geschossen werden von jedem Schützen vier Scheiben zu je fünf Schuss, die schlechteste Scheibe jedes Schützen bleibt außerhalb der Wertung.

Die angemeldeten Mannschaften verteilten sich auf die drei für das Grümpelschießen angesetzten Tage Donnerstag, Freitag und Samstag, wobei immer Wartezeiten einkalkuliert werden müssen, da der Kleinkaliberstand in Wittenschwand gerade mal über vier Plätze zum Schießen verfügt. Für das leibliche Wohl vor und nach dem Schießen war indes bestens gesorgt, wenngleich angesichts der wechselhaften Witterung keine wirkliche Feststimmung aufkommen wollte.