Zur Navigation Zum Artikel

Betreuung

Das Geschäft mit der Pflege: Wie Hilfskräfte aus Osteuropa nach Deutschland vermittelt werden

Viele Pflegebedürftige setzen auf eine Hilfskraft aus Osteuropa, um Zuhause wohnen bleiben zu können. Zahlreiche Agenturen vermitteln diese Betreuer - nicht alle sind aber seriös.

  • Mehr als 200000 Hilfskräfte aus Osteuropa sind in Deutschland in der privaten häuslichen Pflege tätig. Foto: dpa

Ohne Svetlana, Danuta, Helena geht es in vielen deutschen Haushalten einfach nicht mehr. Um zu Hause wohnen bleiben zu können, benötigen viele pflegebedürftige Menschen eine 24-Stunden-Hilfe aus Osteuropa. Zahlreiche Agenturen vermitteln Betreuungskräfte, die kochen, putzen, beim Anziehen helfen. Sie sind nicht ganz so teuer wie deutsches Personal. Studien zeigen, worauf beim Abschluss der Verträge zu achten ist – unabhängig von den Kosten. Schätzungen zufolge kümmern sich in Deutschland zwischen 200 000 und 300 000 ausländische, meist weibliche Betreuungskräfte rund um die Uhr um Pflegebedürftige. In der Regel setzen sich Angehörige mit einer deutschen Vermittleragentur in Verbindung und müssen dann vieles klären. Es gibt zwei legale Vertragsformen: zum einen den Vertrag mit der Agentur, die Hilfen vermittelt, zum anderen einen Dienstleistungsvertrag mit der ...

BZ Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 20 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ Plus!

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 20 Artikel pro Monat kostenlos – einschließlich BZ Plus
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

 
 
 

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ