Archäologie

Ausgrabungen St. Severinkapelle: Neue Funde, neue Thesen

Max Schuler

Von Max Schuler

Mi, 03. September 2014 um 19:05 Uhr

Denzlingen

Seit 2011 durchforsten Archäologen bei der St. Severinkapelle auf dem Mauracher Berg in Denzlingen die Erde. Aber noch sind nicht alle Geheimnisse gelüftet. Neue Funde sorgen für neue Thesen.

Das Interesse an den Ausgrabungen bei der St. Severinkapelle auf dem Mauracher Berg in Denzlingen ist auch im vierten Jahr ungebrochen. Rund 80 Besucher blickten den Archäologiestudenten der Universität Freiburg bei ihrer Arbeit über die Schulter. Professor Sebastian Brather und der Historiker Dieter Greuenich berichteten bei einer öffentlichen Führung von den neusten Funden und Thesen. Besonders ein Skelett im Inneren der Ruine zog alle Blicke auf sich. Grubenhaus statt Burg

Eine Burg mit Zinnen und Zugbrücke, so wie sie sich der Laie vorstellt, hat es auf dem Mauracher Berg offenbar nicht gegeben. Nachdem die Studenten im vergangenen Jahr einen Ringwall entdeckt hatten, wurde über dessen Funktion spekuliert. Ob er militärisch genutzt wurde, ist laut Greuenich unklar. Mauerreste habe man unter dem Erdwall jedenfalls nicht finden können. Somit scheidet wohl eine Burg als Vorgängerbau der St. Severinkapelle aus.

Dafür verdichten sich Hinweise, dass vor den beiden Kirchengebäuden, die es auf dem Mauracher Berg gegeben haben soll, bereits Menschen dort gelebt haben. Zwei mit Wasser voll gelaufene Erdlöcher an dessen Innenwänden Reste einstiger Holzpfosten gesichert wurden, dienen den Archäologen als Beweis. Brather vermutet, dass sie zu einem Grubenhaus gehören, einem Bau aus Holz, der sich halb über und halb unter der Erde befand. Er diente vermutlich Handwerkern als ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ