Denzlingen

Gestohlene Uhren für mehrere Tausend Euro entdeckt – in einem Unfallfahrzeug

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 14. Februar 2019 um 10:57 Uhr

Denzlingen

Nach einem Auffahrunfall in Denzlingen wurden am Mittwoch in einem Kastenwagen hochwertige Uhren gefunden, die Anfang Februar in Titisee gestohlen wurden.

Ein scheinbar harmloser Unfall am Denzlinger Waldrand brachte die Beamten auf die Spur der Diebe: Ein weißer Kastenwagen ohne Kennzeichen ist am Mittwoch in ein geparktes Fahrzeug gefahren. Laut Polizei wollte der Fahrzeugführer zunächst wegfahren, was die Geschädigte aber verhinderte. Bis die Streife des Reviers Waldkirch vor Ort erschien, kamen zwei weitere Personen, mit einem schwarzen BMW zur Unfallstelle und montierten rote Überführungskennzeichen an den weißen Kastenwagen. Die Personen aus dem weißen Kastenwagen und aus dem BMW gehörten laut Polizei augenscheinlich zusammen.

Sieben Uhren im Wert von 53000 Euro in Titisee gestohlen

Die Polizisten fanden im Fahrzeuginneren mehrere hochwertige Uhren der Marke IWC Schaffhausen. Bald wurde klar, dass es sich bei den aufgefundenen Uhren um Diebesgut von einem Einbruch bei der Firma Drubba in Titisee Anfang Februar handelt. Der Wert der sieben gestohlenen Uhren aus dem Laden wurde mit 53 000 Euro beziffert.

Ob alle im Hochschwarzwald gestohlenen Uhren in dem Kastenwagen gefunden wurden, möchte Roland Zaubitzer vom Polizeirevier in Titisee-Neustadt aus ermittlungstaktischen Gründen allerdings nicht sagen. Doch die Freude bei ihm und seinen Kollegen ist groß: "Ein vermeintlicher Routineunfall wurde zu einem schönen Ermittlungserfolg."

Bei dem Einbruch hat am 3. Februar die Alarmanlage des Geschäfts gegen 3.30 Uhr geschrillt, vor Ort konnte aber niemand angetroffen werden. Im Schaufenster war ein Loch. Ein Zeuge hat zwei Personen gesehen, die in einen hellen Kombi gestiegen waren.

Der Tatverdächtige wird in seiner Heimat gesucht

Die Uhren wurden in Denzlingen nun beschlagnahmt und der weiße Transporter verbleibt in behördlicher Obhut. Er war nicht als gestohlen gemeldet. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen wurden auch eine geringe Menge Betäubungsmittel und ein größerer Bargeldbetrag gefunden und beschlagnahmt.

Der 32-jährige Tatverdächtige wurde am Nachmittag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Im Anschluss daran wurde er in die JVA Freiburg gebracht. Er und auch die Begleiter mit Alter von 20 bis 31 Jahren stammen alle aus Osteuropa. Der Tatverdächtige ist in seinem Heimatland von der dortigen Polizei zur Fahndung ausgeschrieben.

Die weiterführenden Einbruchsermittlungen wird nun der Polizeiposten Hinterzarten führen. Die in Denzlingen festgestellte Unfallflucht, der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und gegen Pflichtversicherungsgesetz werden durch das Revier Waldkirch bearbeitet.