Abschied von der "Weserei"

"Der klassische Landgasthof stirbt", sagt der Wirt Ullrich Kramer-Eichin

Moritz Lehmann

Von Moritz Lehmann

Sa, 09. November 2019 um 17:58 Uhr

Gastronomie

BZ-Plus Ullrich Kramer-Eichin hört nach 35 Jahren als Wirt der Kanderner "Weserei" auf. Der Betrieb, der seit 1877 in Familienhand und seine Heimat war, ist insolvent: "Ich weiß gar nicht, wie es nun wird."

Das Kanderner Gasthaus Zur Weserei schließt kommende Woche. Am Sonntag, 17. November, ist der letzte Öffnungstag. Der Hotel- und Gaststättenbetrieb, dessen Inhaber und Betreiber Ullrich Kramer-Eichin ist, ist in wirtschaftliche Schieflage geraten und insolvent. Moritz Lehmann hat mit ihm über die letzten Wochen der Schließung und die Ursachen der wirtschaftlichen Probleme gesprochen, ihn gefragt, was der Betrieb für ihn bedeutet hat und wie es jetzt weiter geht.

BZ: Wie haben Sie die letzten Wochen der "Weserei" erlebt?

Ullrich Kramer-Eichin: Das hat zwei Seiten. Ich habe ein hervorragendes Team, nicht einer ist von der Fahne gegangen. Alle 20 Mitarbeiter haben mit mir gekämpft und gehofft, dass es weiter geht. Das hat uns die Möglichkeit gegeben, uns anständig von unseren Gästen ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ