Bundesliga

Der SC Freiburg empfängt krisengeplagte Schalker

dpa

Von dpa

Fr, 26. Juni 2020 um 20:51 Uhr

SC Freiburg

Schalke will die Saison mit einem Erfolg abschließen. Nach der katastrophalen Rückrunde mit 15 Spielen ohne Sieg sehnen Team und Trainer einen Sieg beim SC Freiburg herbei.

"Unabhängig von unserer Serie ist es um ein Vielfaches schöner, mit einem positiven Erlebnis in die Sommerpause zu gehen", sagte Schalke-Trainer David Wagner beim virtuellen Mediengespräch vor der Partie am Samstag (Liveticker auf badische-zeitung.de). Im Fall einer weiteren Niederlage könnte Schalke am letzten Spieltag sogar noch von Platz elf auf 15 zurückfallen, was Auswirkungen auf die künftige Zuteilung von TV-Geldern hätte. "Zwar wird das TV-Ranking nach der Abschlusstabelle berechnet. Aber wir hatten ja die ganze Zeit die Möglichkeit, dafür Punkte zu sammeln. Nun ist der einzige Weg, zu versuchen, sich auf das Spiel in Freiburg zu fokussieren, natürlich auch für das TV-Ranking", sagte Wagner.

Die heftigen Proteste gegen den Aufsichtsratschef Clemens Tönnies, der mit seinem Fleisch-Unternehmen wegen der massenhaften Corona-Ausbrüche unter Druck steht, sowie die von den Fans angekündigte Demonstration am Vereinsgelände zur Anpfiffzeit um 15.30 Uhr habe er natürlich auch wahrgenommen, "wie jeder andere aus den Medien", so Wagner. Tönnies habe er zwischenzeitlich geschrieben. "Aber es gab längere Zeit keinen verbalen Kontakt."

"Ich bin ein großer Fan von Christian Streich." David Wagner
Die insgesamt unruhige Lage im Verein lässt Wagner nicht kalt, zumal auch er sowie die beiden Vorstände Jochen Schneider und Alexander Jobst inzwischen in der Kritik der Fans stehen. "Ich bin der Meinung, dass der Dialog da der richtige Ansatz ist. Und es ist unbestritten, dass wir auf allen Ebenen Lösungen finden müssen." Darüber hinaus gab Wagner zu, dass alle irgendwie unter der schwierigen Phase litten: "Spaß? – da habe ich schon bessere Tage erlebt auf Schalke", sagte der 48-Jährige.

Neidisch auf das extrem ruhige Umfeld, das sein Trainer-Kollege Christian Streich beim Saison-Abschluss-Gegner SC Freiburg genießt, ist Wagner nicht. "Neid wäre vollkommen unangebracht", sagte er. "Ich bin ein großer Fan von Christian Streich. Und ich bewundere, wie es der SC Freiburg unter den Rahmenbedingungen seit Jahren in der Bundesliga macht."

Wie geht es weiter bei Schalke?

Während Streich im beschaulichen Breisgau kontinuierlich und in Ruhe arbeiten kann, erlebt Wagner nach toller Hinrunde nun die Schattenseiten. Immerhin stärkte Sport-Vorstand Jochen Schneider dem Trainer zuletzt den Rücken und schloss bereits mehrfach eine Trennung am Saisonende aus. "Das gibt ein gutes Gefühl", sagte Wagner. Er freue sich über den Rückhalt, wundere sich aber nicht: "Jochen Schneider ist sehr dicht bei der Mannschaft, eng an den Geschehnissen. Und wir sind permanent im Austausch."

Zwei Tage nach dem letzten Saisonspiel hat Schalke zu einem Mediengespräch eingeladen. Am kommenden Montag wollen Schneider und Wagner gemeinsam die Ergebnisse ihre Saison-Analyse vorstellen und Fragen zur Zukunft beantworten.

Definitiv fehlen wird beim Spiel in Freiburg neben den Langzeitverletzten Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny (Gelb-Sperre). Für ihn sei auf der junge Timo Becker die erste Option, ansonsten rückt nur Can Bozdogan nach seiner Sperre wieder in den Kader. Von den zuletzt angeschlagenen Spielern erwartet der Trainer niemanden zurück.