Ein Islam für Deutschland

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Do, 29. November 2018

Deutschland

Der Bundesinnenminister fordert unabhängige Verbände / Kritik an der Nähe von Ditib zu Ankara.

BERLIN. Klare Worte und eine offene Debatte haben den Auftakt der 4. Deutschen Islamkonferenz am Mittwoch in Berlin geprägt. In einer Grundsatzrede umriss Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) seine Zielvorstellung eines hierzulande verwurzelten Islam, der "die Werte des Grundgesetzes teilt und die Lebensarten dieses Landes achtet". Als Formel benutzte der Innenminister die Formulierung eines "Islam in, aus und für Deutschland".

Seehofer richtete seinen Blick explizit auf die Flüchtlingsbewegung seit 2015. Dadurch sei die muslimische Bevölkerung stark gewachsen. Dies sei ein Grund, um über den Islam zu sprechen. Seehofer forderte die deutschen Islamverbände auf, sich von Geld und politischer Einflussnahme aus dem Ausland zu emanzipieren. Dies sei auch Voraussetzung für eine Kooperation mit dem deutschen Staat nach ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ