Müllberg könnte sich verdoppeln

Bärbel Krauß und Franz Schmider

Von Bärbel Krauß & Franz Schmider

Mi, 19. November 2014

Deutschland

Pläne für die Entsorgung von Atommüll gingen von zu geringen Mengen aus / In Karlsruhe haben 1700 Fässer Rostschäden.

Der Bund stellt sich auf 600 000 Kubikmeter Altlasten mit schwacher und mittlerer radioaktiver Strahlung ein. Das ist gemessen an den bisherigen Erwartungen fast die doppelte Menge. Das geht aus dem Entwurf für ein nationales Entsorgungsprogramm hervor. Dabei geht es nicht um hochradioaktive Brennstäbe aus Atomkraftwerken. Dass aber die Mengen an schwach- und mittelaktivem Müll, die irgendwann in einem Endlager sicher untergebracht werden müssen, im schlechtesten Fall wesentlich größer sein werden als angenommen, wirft Probleme auf.

Träfe dies nämlich ein, würden die bisher genehmigten Kapazitäten des für solche Stoffe vorgesehenen Endlagers in Schacht Konrad bei Salzgitter nicht ausreichen. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ