Interview

Rechtsprofessorin Tatjana Hörnle erklärt, was "Nein heißt Nein" in der Praxis bedeutet

Christian Rath

Von Christian Rath

Di, 05. Juli 2016

Deutschland

Nun werden die Forderungen der Frauenbewegung doch noch im Sexualstrafrecht verankert. Im Gespräch mit Christian Rath erklärt Tatjana Hörnle, was sich dadurch jetzt ändert. Die Berliner Strafrechtsprofessorin gilt als die führende Sexualstrafrechtlerin in Deutschland.

BZ: Frau Hörnle, was bedeutet "Nein heißt Nein" im Sexualstrafrecht?
Hörnle: Künftig ist es bereits strafbar, wenn der Täter sexuelle Handlungen am Opfer gegen dessen "erkennbaren Willen" ausübt.
BZ: Und das ist neu?
Hörnle: Ja. Bisher war für die sexuelle Nötigung und Vergewaltigung erforderlich, dass der Täter das Opfer entweder mit Gewalt oder mit schweren Drohungen oder durch Ausnutzen einer schutzlosen Lage dazu brachte, sexuelle Handlungen zu dulden.
BZ: Es genügt also, wenn die Frau zu sexuellen Handlungen "Nein" ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ