Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2021 II

Die verschwundenen Meerschweinchen

Di, 29. Juni 2021 um 16:32 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Elisa Maurer, Klasse 4b, Grundschule Rheinhausen

Es war ein sonniger Ferientag. Julika und Sebastian lagen am Badesee. Die beiden blätterten die Badische Zeitung durch. Plötzlich entdeckte Julika eine Schlagzeile: "Meerschweinchen spurlos verschwunden". Schnell las sie den Artikel. Darin stand, dass in den letzten Wochen aus Dutzenden Vorgärten die Meerschweinchen aus ihren Freigehegen verschwunden waren. Jetzt ermittelte sogar die Polizei. Für Hinweise, die zur Aufklärung führten, gab es eine Belohnung von 50 Euro. Sie zeigte den Artikel sofort Sebastian und meinte: "Lies mal, wäre doch cool, wenn wir den Fall lösen würden!" Sebastian erwiderte: "Ach, wo sollen wir da denn anfangen? Selbst die Polizei hat keine Spur. Ich geh jetzt runter zum Badesee, kommst du mit?" "Ich komm später nach, wenn ich die Zeitung zu Ende gelesen habe", rief ihm Julika nach.

Sebastian ging zum Seeufer. Gerade wollte er ins Wasser, da fiel ihm im Gebüsch am Ufer etwas auf. Er schaute genauer hin und entdeckte eine grüne Transportbox. "Julika! Komm schnell! Julika!", schrie er. Es dauerte nicht lange, da stand sie vor ihm und fragte: "Sebastian, was ist denn passiert?" Er zeigte auf die Box. Julika ging näher hin und dann sah sie, dass in der Transportbox Heu, ein Stück Gurke und eine Schale Wasser standen. Sie rümpfte die Nase und meinte: "Bäh! Das stinkt aber!" Da kam Sebastian und roch es auch. "Ich glaube, da liegt Meerschweinchenkacke!", rief er. "Die Box steht da nicht zufällig", überlegte Julika. "Glaubst du, das hat etwas mit den verschwundenen Meerschweinchen zu tun?", fragte Sebastian. "Könnte doch sein", meinte Julika, "es deutet doch alles darauf hin, dass da ein Meerschweinchen drin war. Wir sollten uns heute Nacht hier am See treffen. Die Meerschweinchendiebe schlagen bestimmt nachts zu, wenn alle schlafen." "Okay, wir können es ja versuchen. Dann wieder hier heute um Mitternacht?", fragte Sebastian. "Geht klar", antwortete Julika und die beiden Freunde verabschiedeten sich und gingen nach Hause.

Julika war sehr aufgeregt, als sie um halb zwölf wieder aus ihrem Bett kroch und sich anzog. Auch Sebastian stand auf und machte sich fertig. Er lief auf die Straße und an den See. Julika war schon da, gemeinsam legten sie sich auf die Lauer. Die Zeit verging und es passierte nichts. Plötzlich hörte Julika ein seltsames Platschen. Sie zuckte erschrocken zusammen und flüsterte: "Sebastian! Hast du das auch gehört?" Er antwortete leise: "Ja, das kam vom See! Ich glaube, da ist etwas auf dem Wasser." Julika kniff ihre Augen zusammen. "Du hast recht, da rudert einer in einem Gummiboot Richtung Ufer. Genau da hin, wo die Transportbox steht." Sebastian holte sein Handy aus der Hosentasche. "Ich rufe jetzt die Polizei, bevor der wieder weg ist!" Julika nickte nur stumm. Dabei ließ sie den Mann nicht aus den Augen, der jetzt wirklich etwas in die Box legte. "Wann kommt denn jetzt endlich die Polizei? Wir müssen ihn aufhalten!", sagte Julika fast schon verzweifelt.

In diesem Moment kam ein Polizeiauto an und zwei Beamte stiegen aus. Die Kinder rannten ihnen schnell entgegen. "Schnell ans Ufer! Sonst ist er weg!", riefen sie den Polizisten zu. Der Mann wurde festgenommen und bei der Vernehmung auf dem Polizeirevier gab er zu, dass er die Meerschweinchen für Laborversuche geklaut hatte.

Ein paar Tage später bekamen Julika und Sebastian die 50 Euro Belohnung überreicht. Ihr Abenteuer konnte man am nächsten Tag in der Badischen Zeitung nachlesen.