Die Zahl der Busnutzer steigt

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 13. September 2021

Lahr

Linie von Erstein nach Lahr.

(BZ). Die erste grenzüberschreitende öffentliche Buslinie von Erstein nach Lahr zieht immer mehr Nutzer an. Aus Sicht des Landratsamts Ortenaukreis fällt die Zwischenbilanz sehr positiv aus. Die Zahl der Nutzer habe in weniger als einem Jahr verdreifacht, von 300 Nutzern im Monat im September 2020 zu 900 Nutzern im Monat im vergangenen Juni. Die Zahl der monatlichen Abonnements hat sich fast vervierfacht.

Die vor einem Jahr als öffentliche Linie eröffnete Busverbindung verbindet die Städte Erstein und Gerstheim auf französischer Seite mit Allmannsweier, Meißenheim und Lahr auf deutscher Seite mit täglich sechs Hin- und Rückfahrten von Montag bis Samstag. Der reguläre Bus soll die grenzüberschreitende Mobilität fördern und sie umweltfreundlicher machen. Ursprünglich war die Linie zwischen 2017 und 2020 Grenzgängerinnen und Grenzgängern vorbehalten. Dank der Unterstützung durch europäische Mittel steht sie nun allen offen.

Ohne Unterbrechung während der Pandemie

Trotz der Corona-Pandemie konnte die deutsch-französische Linie während der gesamten Zeit ohne Unterbrechung betrieben werden, so dass unter anderem die Strecke in das Lahrer Gewerbegebiet weiterhin täglich befahren wurde, so das Landratsamt weiter. Fahrkarten kosten 2,50 Euro pro Fahrt (Verkauf ausschließlich im Bus). Die erste grenzüberschreitende öffentliche Buslinie ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen der Region Grand Est, dem Ortenaukreis, der europäischen Gebietskörperschaft Elsass (CeA), dem Gemeindeverband Canton d’Erstein, dem Eurodistrikt Strasbourg-Ortenau und des Tarifverbunds Ortenau.

Weitere Informationen gibt es auf http://www.fluo.eu