Dritter Keßler in Folge

Friedbert Zapf

Von Friedbert Zapf

Mi, 05. Juni 2019

Schluchsee

Seit 114 Jahren gibt es eine besondere Privatwaldorganisation.

SCHLUCHSEE-FISCHBACH (zap). "Ich bin in Folge der dritte Keßler, der Vorsitzender der Waldgenossenschaft Fischbach ist", stellte Florian Kessler, der Hirschenwirt von Fischbach, fest. Schon sein Vater Robert und sein Großvater Paul führten, diese 114 Jahre alte Privatwaldorganisation an. 1905 hatten neun Fischbacher Höfe im Gegenzug für ihren Verzicht auf alte Holznutzungsrechte im Wald des Fürsten von Fürstenberg gemeinsam einen Wald zum Eigentum erhalten. Die neun Waldgenossen besitzen unterschiedlich große Anteile.
Die Waldgenossenschaft hatte nach Fischbach zur Hauptversammlung eingeladen, die alle drei Jahre stattfindet. Florian Keßler begrüßte dazu neben fünf Waldgenossen auch Gemeinderat Friedbert Zapf als Vertreter der Gemeinde, denn Schluchsee besitzt auch Anteile am Genossenschaftswald.

Forstrevierleiter Martin Lipphardt, der den Wald betreut, gab einen Rechenschaftsbericht über die Waldwirtschaft. 33 Hektar groß ist der Genossenschaftswald, verteilt auf fünf einzelne Walddistrikte. In den vergangenen drei Jahren wurden 1320 Festmeter Holz geerntet, allerdings waren 70 Prozent davon Sturm- und Käferholz. Auf einer Fläche von knapp einem Hektar ließ der Förster durch eine Fachfirma 1000 Douglasien, 500 Fichten und einige Lärchen pflanzen. Obwohl das Pflanzwetter nass und kühl und somit ideal gewesen sei, seien doch einige Douglasien ausgefallen, bemerkte Otto Booz, Kassierer der Waldgenossenschaft an.

In den kommenden drei Jahren wird ein Holzeinschlag von 700 Festmetern geplant. Dabei soll in allen fünf Distrikten das Augenmerk auf Windwürfe und Käferholz gerichtet sein, Frischholz soll eher zurückhaltend eingeschlagen werden.
Gemeindevertreter Zapf begrüßte es, dass man bei dem überlasteten Holzmarkt mit eher unbefriedigenden Erlösen den Frischholzeinschlag bremse, um bessere Zeiten abzuwarten.

Wahlen: Florian Kessler wurde als Vorsitzender bestätigt. Die beiden stellvertretenden Vorsitzenden Walter Mittelbach und Andy Gremmelspacher wurden auch wiedergewählt. Nach 41 Jahren gab Kassierer Otto Booz sein Amt ab. Er habe all die Jahre gut mit den Keßlers als Vorsitzende zusammengearbeitet, nämlich zehn Jahre mit Paul, 28 Jahre mit Robert und drei Jahre mit Florian Keßler. Als neue Kassiererin wählten die Waldgenossen Nicole Booz. Florian Keßler dankte dem scheidenden Finanzminister Otto Booz für seinen jahrelangen Einsatz für die Waldgenossenschaft und überreichte im einen Geschenkkorb.