Durch Kurzarbeit Stellen sichern

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 01. April 2020

Offenburg

Agentur für Arbeit will Unterstützung und Stabilisierung bieten.

OFFENBURG (BZ). Noch schlägt sich die Corona-Krise nicht in der monatlichen Bilanz der Agentur für Arbeit in Offenburg nieder. Horst Sahrbacher, Vorsitzender der Geschäftsführung, erwartet Auswirkungen erst für den nächsten Bericht über die Arbeitsmarktzahlen Ende April. Aktuell ist die Agentur vor allem mit dem Thema Kurzarbeit stark beschäftigt. "In dieser schwierigen Lage können wir mit Kurzarbeit viele Arbeitsplätze im Ortenaukreis erhalten", sagt Sahrbacher.

Bereits am 12. März wurden – wie überall bundesweit – die Daten für den Berichtsmonat März erhoben: Das war vier Tage, bevor die Ausbreitung des Coronavirus und die Maßnahmen der Politik die wirtschaftlichen Aktivitäten eingeschränkt haben. Deshalb wirken sich die Anordnungen rund um die Corona-Pandemie noch nicht auf die vorliegenden Arbeitsmarkzahlen aus.

Zum Stichtag verringerte sich die Arbeitslosenzahl in der Ortenau saisonalbedingt. 7968 Frauen und Männer waren bei der Arbeitsagentur und der Kommunalen Arbeitsförderung arbeitslos gemeldet, das sind 164 Menschen weniger als im Februar, allerdings 68 mehr als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote bleibt unverändert und liegt aktuell für beide Rechtskreise bei 3,2 Prozent, sie ist damit genau so hoch wie im Vorjahresmonat. Die Regionaldirektion in Stuttgart gab für Baden-Württemberg eine Arbeitslosenquote von 3,4 Prozent bekannt.
Entwicklung nach Rechtskreisen
Von der Arbeitsagentur wurden im März 4535 arbeitslose Menschen betreut, das sind 130 Personen weniger als im Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Zahl um 549 Personen.
Bei der für die Grundsicherung verantwortlichen Kommunalen Arbeitsförderung waren 3433 Menschen ohne Arbeit gemeldet. Das entspricht einem Rückgang um 34 Personen gegenüber dem Vormonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat hat sich die Zahl der arbeitslosen Menschen um 481 verringert. "Die Arbeitsagentur Offenburg möchte in diesen Zeiten der Unsicherheit vor allem Unterstützung und Stabilisierung bieten", sagt Horst Sahrbacher. Mit Kurzarbeit könnten viele Arbeitsplätze im Ortenaukreis erhalten werden. "Unsere Arbeitsagentur ist für den Publikumsverkehr zwar geschlossen – aber wir sind weiter für die Menschen da." Die Agentur sichere die Leistungsauszahlungen und informiere Arbeitgeber zum Thema Kurzarbeit. "Wir bearbeiten alle Anträge schnell und unbürokratisch", sagt Horst Sahrbacher. Aktuell beantworteten rund 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Arbeitsagentur alle Fragen zum Thema Kurzarbeit, aber auch alle Fragen rund um den Arbeits- und Ausbildungsmarkt. "Wir setzen alles daran, den Menschen in der Region so gut wie möglich zu helfen," sagt der Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenburger Agentur.

Zum Stichtag 12. März waren laut der jüngsten Statistik 2602 Männer und 1933 Frauen in der Region Ortenau ohne Arbeit. In der Personengruppe der Menschen über 50 Jahre waren 1819 arbeitslos gemeldet. 549 junge Erwachsene unter 25 Jahren und 343 schwerbehinderte Menschen waren auf der Suche nach einer neuen Arbeitsstelle.

"Wir bearbeiten alle Anträge schnell und unbürokratisch."

Bei all diesen Personengruppen verringerte sich die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat. Im Vorjahresvergleich stieg die Arbeitslosenzahl aber bei allen Personengruppen deutlich an. Besonders betroffen von der geringen Nachfrage nach Arbeitskräften sind Menschen mit Behinderungen und Langzeitarbeitslose.

Auch in den Geschäftsstellen verringerte sich die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vormonat oder blieb fast unverändert. In der Geschäftsstelle Lahr wurden zum Stichtag 1698 arbeitslose Menschen gezählt, in der Hauptagentur Offenburg waren 1176 Menschen ohne Arbeit. In der Geschäftsstelle Kehl ging die Arbeitslosenzahl auf 555 Personen zurück, in der Geschäftsstelle Achern blieb die Zahl im Vergleich zum Vormonat nahezu unverändert bei 440 Personen. Oberkirch verzeichnet gegenüber Februar einen Rückgang auf 273 Personen. Im Bereich der Geschäftsstelle Hausach gibt es 393 arbeitslose Frauen und Männern.

Bevor die Auswirkungen der Pandemie spürbar wurden, meldeten sich bis zum Statistiktag 1315 Personen neu oder erneut arbeitslos. Die Arbeitslosigkeit beenden konnten im Berichtsmonat 1428 Männer und Frauen. Seit Jahresbeginn haben sich 4682 Personen bei der Arbeitsagentur Offenburg und den zugehörigen Geschäftsstellen neu oder erneut arbeitslos gemeldet. Dem gegenüber konnten im gleichen Zeitraum 3886 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden.