Zisch-Schreibwettbewerb Frühjahr 2020 I

E.T. und der Lianenplanet

Fr, 20. März 2020 um 09:55 Uhr

Schreibwettbewerb

Von Janja Heel, Klasse 4a, Johann-Philipp-Glock-Schule, Schallstadt

B. Zetti und Betti. Z waren ganz schön in Eile. Die beiden Reporter hatten gehört, dass auf der großen Wiese hinter der Grundschule etwas sehr Merkwürdiges gelandet war. Als die beiden sich der Wiese näherten, hörten sie ein eigenartiges Geräusch. Es klang so, als würde jemand weinen. B. Zetti und Betti Z. liefen langsam darauf zu. Da sahen sie ein weinendes Alien, das neben einem seltsamen Ding saß.

"Hallo, ich bin Betti Z. und das ist B. Zetti. Was ist los? Und was ist das für ein Ding da?", begrüßte Betti Z. das Alien freundlich. Es antwortete: "Das ist mein Raumschiff. Ich heiße E.T. und komme vom Planeten Minski. Ich bin nicht extra hier gelandet, leider ist mein Benzin leer." Plötzlich weinte es gar nicht mehr. "Mhm, wir können dir helfen. Betti Z., hol doch bitte etwas Benzin von der Tankstelle!", bat B. Zetti.

Nach einer Weile kam Betti Z. mit einem großen Kanister Benzin zurück und füllte es ein. "Danke! Könntet ihr mir noch einmal helfen? Auf meinem Planeten gibt es viele Lianen und ein Mädchen ist von ihnen gefangen worden. Ich muss sie befreien", bettelte E.T.. Die beiden Reporter waren natürlich neugierig und willigten ein, mit auf den Planeten Minski zu fliegen. "Festhalten! Jetzt geht‘s los", rief E.T. glücklich.

Wenige Augenblicke später schwebten sie zwischen Planeten hindurch, bis E.T. auf einen grünen Planeten zusteuerte. "Jetzt wird’s holperig!", warnte er. Und genau so war es auch. Sie landeten und wurden doll durchgeschüttelt.

Als sie standen, ging die Tür auf und alle drei purzelten nach draußen. "Willkommen auf dem Planeten Minski", begrüßte E.T. seine neuen Freunde, "lasst uns mit der Suche beginnen." Sie liefen in Richtung Lianenwald. Auf einmal standen sie unter einem riesigen Tor mit Rosen. "Lasst uns lieber gleich weitergehen, wer weiß, was das bedeutet", überlegte E.T.. Doch plötzlich kamen von oben, links, rechts, vorne und hinten riesige Lianen und umklammerten sie. Alle drei wurden in einen Kreis aus Lianen geschleppt. Auf einmal ließen die Lianen locker und sie fielen auf den Boden.

Da stand merkwürdigerweise plötzlich das gefangene Mädchen vor ihnen und fragte: "Was macht ihr denn hier?" "Wir wollen dich befreien!", erklärte B. Zetti. "Wie kommen wir hier nur raus?", überlegte E.T.. "Die Lianen haben uns gefangen, weil wir in ihr Revier eingedrungen sind. Das ist klar!", bemerkte das Mädchen. Betti Z. fragte neugierig: "Wie hießt du?" "Lilli", antwortet sie. "He, guckt mal da! Ein Ritterschild!", schrie Betti Z.. "Na und!", winkte E.T. ab, "willst du mit ihnen kämpfen?" "Nein, natürlich nicht, aber wir können sie blenden!", rief Betti Z.. "Super Idee!", schrie Lilli vor Begeisterung.

Sie teilten sich auf. Lilli und Betti Z. suchten eine perfekte Stelle und E.T. und B. Zetti holten das Ritterschild. Nach einer Weile hielten alle vier das Schild in Richtung Sonne und gleichzeitig in Richtung Lianen. Und tatsächlich! Es klappte und die Lianen fielen zu Boden. "Wir haben es geschafft!", riefen alle gleichzeitig.

Hand in Hand liefen alle vier wieder zurück aus dem toten Lianenwald und kamen schon bald am Raumschiff an. "Ihr müsste euch nur wünschen, wohin ihr wollt, und ihr seid sofort dort. Wir gehen jetzt nach Hause", sagte E.T. zum Abschied. "Danke für alles", bedankte sich Lilli. "Tschüss, bis bald!", riefen Betti Z. und B. Zetti. Und schon waren sie zu Hause. "Wenn das nur ein Traum war, ich hätte den Traum geliebt", flüsterte Betti Z. in B. Zettis Ohr.