Ehepaar kann Strafe bezahlen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 20. Oktober 2021

Kreis Waldshut

Zwangsstopp an der Grenze.

(BZ). Für ein Ehepaar endete die Reise nach Deutschland zwischenzeitlich bei Zoll und Bundespolizei am Grenzübergang bei Bühl. Beide waren mit einem Haftbefehl gesucht worden. Nach der Bezahlung der Geldstrafen konnten sie ihre Reise fortsetzen.

Wie die Bundespolizei mitteilt, kontrollierte eine Streife des Zolls am Montag am Grenzübergang Bühl ein aus der Schweiz kommendes Fahrzeug. Bei der Überprüfung des 39-jährigen Fahrers und seiner 41-jährigen Beifahrerin stellte die Streife fest, dass das Ehepaar mit Haftbefehlen gesucht wird. Gegen den 39-jährigen deutschen Staatsangehörigen bestand ein Vollstreckungshaftbefehl wegen Insolvenzverschleppung. Von ursprünglich 90 Tagessätzen je 30 Euro waren noch 66 Tagessätze und somit 1980 Euro zu vollstrecken. Gegen die 41-jährige, deutsche Staatsangehörige bestand wegen Steuerhinterziehung ein Vollstreckungshaftbefehl über 110 Tagessätze je 20 Euro, insgesamt 2200 Euro. Zur weiteren Bearbeitung wurden das Ehepaar an die Bundespolizei übergeben. Wie diese mitteilt, konnten beide Eheleute die jeweils geforderte Geldstrafe aufbringen. Somit konnten sie ihre Reise fortsetzen.