Corona-Schnelltests

Ehrenkirchen, Wittnau und Merzhausen bieten kostenlose Tests für alle Bürger

Andrea Gallien

Von Andrea Gallien

Mi, 17. März 2021 um 08:00 Uhr

Pfaffenweiler

Ehrenkirchen, Wittnau und Merzhausen bieten an einzelnen Tagen Corona-Schnelltests für alle Bürger, die meisten Gemeinden im Hexental und am Batzenberg konzentrieren sich auf die Schulkinder.

Bereits in mehreren Gemeinden im Freiburger Umland werden kostenlose Schnelltests für alle Bürger angeboten. Die Breisgau-Redaktion hat nachgefragt, wie es im Sprengel Hexental/Batzenberg aussieht. Diese Antworten hat sie erhalten:

Merzhausen
In Merzhausen ist im Forum bereits seit einiger Zeit ein Testzentrum eingerichtet unter Federführung von Sybille Koch-Göpfrich von der Hexental-Apotheke. Zunächst wurden vorwiegend Lehrkräfte und Erzieherinnen getestet, laut Bürgermeister Christian Ante ist die kostenlose Testmöglichkeit jetzt auf alle Bürger ausgeweitet. Anmeldemöglichkeit besteht unter coronagetestet.de.

Die Kapazitäten im Forum werden weiter ausgebaut, außerdem gibt es jetzt spezielle Zeitfenster für Schulkinder – in dieser Woche am Mittwoch, ab kommender Woche montags und donnerstags von 15 bis 17 Uhr. "Diese Zeitfenster sind ausschließlich für die Schüler der Grundschule reserviert, damit hier in Ruhe, auch mit den Eltern, an das Thema Schnelltest herangeführt werden kann. Hierzu konnten wir zudem zwei Kinderkrankenschwestern verpflichten", sagt Sybille Koch-Göpfrich. Aus Kitas kam laut Christian Ante bislang keine Nachfrage, die Gemeinde würde Tests aber unterstützen, vorausgesetzt, die personellen Kapazitäten seien vorhanden.

Wittnau
Ergänzend zum Angebot im Testzentrum in Merzhausen plant die Gemeinde Wittnau, ab kommender Woche donnerstags zeitgleich zum nachmittags stattfindenden Markt im Gallushaus kostenlose Tests für die Wittnauer anzubieten unter Federführung von Gemeinderätin und Ärztin Silke Law. Bereits an diesem Donnerstagmorgen können in der Schule die Schulkinder getestet werden, auch dies unter Federführung von Silke Law. Dieses Angebot gilt zunächst bis zu den Osterferien. Silke Law wird laut Bürgermeister Jörg Kindel die Aufgabe ehrenamtlich übernehmen und möchte ihre Aufwandsentschädigung für die Sanierung der Spielplätze in Wittnau zur Verfügung stellen.

Ehrenkirchen
Auch in Ehrenkirchen wird in dieser Woche mit dem Testen begonnen. Gestartet wird mit den Schülerinnen und Schülern der Klassen 1 bis 6. Ziel ist ein Test am Donnerstag oder Freitag dieser Woche und dann jede Woche bis zum Beginn der Osterferien. Die Eltern sind über die Schule über die Pläne der Gemeinde informiert, so Bürgermeister Thomas Breig. Das Angebot gilt zunächst nicht für Schulkinder höherer Klassen, da diese bis zu den Osterferien keinen Präsenzunterricht in der Schule haben, so Breig. Mit Unterstützung der örtlichen Apothekerin soll es einen Rachentest geben, für die Grundschüler keinen Spucktest, wie er andernorts bereits angeboten wurde. Für alle Bürgerinnen und Bürger gibt es ab kommendem Samstag auch ein kostenloses Testangebot in der Gemeinde. Gestartet wird mit dem kommunalen Testzentrum am Samstag von 10 bis 13 Uhr in der Kirchberghalle. Eine Anmeldung ist nicht notwendig, so Thomas Breig, wer sie braucht, bekommt vor Ort eine Testbescheinigung. Ehrenamtliche und Mitarbeiter der Verwaltung werden im Testzentrum eingesetzt. In wieweit dieses Angebot ausgeweitet wird, hängt auch davon ab, wie sehr es genutzt wird.

Am Dienstag kommender Woche wird es ebenfalls eine für Bürger kostenlose Testmöglichkeit von 12 bis 14 Uhr in der Kirchberghalle durch die örtliche Apotheke geben. Hierzu ist eine Anmeldung nötig, und zwar entweder telefonisch unter Tel. 07633/804-0 oder per Mail unter gemeinde@ehrenkirchen.de.

Pfaffenweiler
Die Gemeinde Pfaffenweiler bietet derzeit keine Schnelltests für die gesamte Bevölkerung an. "Die Rahmenbedingungen dieser Bundesteststrategie sind noch nicht klar", sagt Bürgermeister Dieter Hahn. Ein Testangebot haben aber alle Schul- und Kindergartenkinder sowie deren Eltern über die Schul-Apps bekommen. Getestet werden soll in Kooperation mit Apothekerin Ursula Sütterle und Ehrenamtlichen in der Batzenberghalle. Dieter Hahn sieht in dieser Testaktion einen "organisatorischen Prototypen" für Testangebote an die ganze Bevölkerung.

Schallstadt
Kostenlose Schnelltestes für alle Bürger sind in Schallstadt derzeit nicht geplant, sagt Bürgermeister Sebastian Kiss, dazu reichten die 2192 Tests nicht, die der Gemeinde vom Land zugeteilt wurden. Daher hat die Gemeinde entschieden, neben den Rathausmitarbeitern vor allem die Schüler sowie Lehrer und Erzieherinnen zu testen. Da das Land die Anschaffung von Spucktests nicht unterstützt, werden Kita-Kinder nicht getestet, so Kiss, für Schulkinder werden die vorhandenen Rachen- und Nasentests genutzt. Derzeit werden die Einverständniserklärungen der Eltern eingeholt, so Kiss, ab nächster Woche soll mit den Tests begonnen werden: Mittwochs und donnerstags sind die Gemeindebediensteten an der Reihe, mittwochs zudem die Schulen. Getestet wird in Mengen in der Halle neben der Alemannenschule und in Schallstadt in der Glock-Halle. Unterstützt wird die Gemeinde durch Mitarbeiter der im Ort ansässigen Arztpraxen. Mit den Kollegen in Pfaffenweiler und Ebringen will Kiss beraten, ob und wie man in der Verwaltungsgemeinschaft zusammen vorgehen kann. Dazu soll es am Donnerstag ein Gespräch geben.