Ein harmonisches Ganzes

Anne Freyer

Von Anne Freyer

Mi, 17. Juli 2019

Ehrenkirchen

Der Chor Mixed Voices und das Hard Chörchen geben in Offnadingen ein gemeinsames Konzert.

EHRENKIRCHEN-OFFNADINGEN. Mit zur Jahreszeit passenden Melodien unter dem Motto "Sunshine of my life" wartete der Chor Mixed Voices bei seinem diesjährigen Sommerkonzert in Offnadingen auf. Als Gäste hatten die Ehrenkirchener und ihr Dirigent Guido Wolf den jungen Chor Hard Chörchen aus Heitersheim eingeladen, der mit frischen Stimmen und sorgfältig erarbeitetem Repertoire auffiel.

Fast ein zweites Zuhause ist für die Mixed Voices das Offnadinger Gemeindehaus – entsprechend herzlich war der Empfang im nicht ganz gefüllten Saal durch das Publikum, das sich der Chor im Lauf der Jahre zu Freunden gemacht hat. Und sie wurden nicht enttäuscht: Neu einstudierte Lieder wechselten mit bekannten und beliebten Weisen ab und ergaben ein harmonisches Ganzes, das bestens zum Sommer 2019 passte.

Eine Neuentdeckung für den Chor scheint John Rutter, der zeitgenössische britische Komponist von Chor- und Kirchenmusik, zu sein. Er ist mit seinen 1981 gegründeten Cambridge Singers zu Weltruhm gelangt. In Offnadingen waren zwei seiner Kompositionen zu hören: "All things bright and beautiful" und "This is the day", beide in Stil und Aussage von großer suggestiver Kraft und geradezu hymnisch die Schönheit der Welt preisend. In seiner Moderation verdeutlichte Casimir Bumiller dieses Motiv, das John Rutter sein Leben lang begleitet zu haben scheint. Aber auch über die folgenden Beiträge wusste er viel Interessantes zu berichten und erhöhte so das Verständnis für ihre jeweilige Aussage, dezent untermalt und begleitet von Harald Dringenberg am Klavier und Niklas Berg am Cajon. Sie trugen auch im folgenden immer mal wieder zum Musikgenuss bei.

Eine kleine, musikalische Weltreise

Eine kleine Weltreise absolvierte der Chor im Laufe des Programms, ging es doch zunächst mit einem "Abendlied" nach Argentinien und dann in die USA mit Van Morrisons Liebeslied "Have I told you lately", vom Tenor Gregor Becher mit viel Gefühl interpretiert. In Erinnerung an die – leider – nicht mehr existente Kölner A-cappella-Gruppe Wise Guys hatte Guido Berg mit den "Gemischten Stimmen" drei der unzähligen Nummern einstudiert, die diese Ausnahmekünstler der Sangeskunst hinterlassen haben: "Es ist nicht immer leicht, ich selbst zu sein", "Paris", ein mehr oder weniger geglücktes Liebesabenteuer, und "Sommercremeküsse", das bei einem Sommerkonzert nicht fehlen darf. Später dann begab man sich mit "Route 66" und "Tuxedo Junction" in die Neue Welt und mit einem Medley aus dem Musical "Evita" noch einmal nach Argentinien. Hier hatten die Solostimmen von Mixed Voices ihren großen Auftritt: Susanne Dietsche, Alexandra Kenz, Eike Maria Kramer, Uschi Rauschkolb und Heidrun Schwörer.

Doch zunächst kamen die Gäste aus Heitersheim, das Hard Chörchen, auf die Bühne. Die sieben jungen Frauen und zwei jungen Männer überraschten angenehm mit bestens aufeinander abgestimmten Arrangements, die sie ihrem Leiter Walter Waizinger verdanken, während Guido Berg – daher die Verbindung – auf dem Gebiet Stimmbildung zum Wohlklang beigetragen hat. Der Chor, der sich bis Oktober 2018 Young Voices nannte, trifft seine Liedauswahl mit wenigen Ausnahmen aus zeitnah entstandenen Songs und Balladen, etwa von Adele oder Silbermond. Zwei gemeinsame Auftritte mit den Gastgebern, im Finale mit Stevie Wonders "You are the sunshine", gestalteten sich sehr überzeugend und ließen wünschen, dass man diese Formation noch öfter hören wird. Für alle Mitwirkenden gab es begeisterten Applaus.