Konzeption für die Tonofenfabrik

Ein Lahrer Museum von den Bürgern für die Bürger

Babette Staiger

Von Babette Staiger

So, 01. Mai 2016 um 17:53 Uhr

Lahr

Das neue Lahrer Stadtmuseum in der Tonofenfabrik soll ein Museum werden, an dem sich die Bürgerinne und Bürger schon bei der Planung aktiv beteiligen und ihre Ideen und Kritik einbringen.

LAHR. "Stadtgeschichte ist Bürgergeschichte." Mit diesem Zitat hat Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller am Samstag im Haus zum Pflug die erste öffentliche Vorstellung der Dauerausstellung für die Tonofenfabrik eröffnet. Die Bürgerinnen und Bürger sollen am Schreiben der Geschichte ihrer eigenen Stadt beteiligt werden. Das Konzept – bewusst als offener Entwurf gehalten – baut darauf, dass sie selbst mit Ausstellungsstücken und Themenvorschlägen ihrem Museum einen unverwechselbaren Charakter geben.

Die Stadtarchivarin und Museumsleiterin Gabriele Bohnert, Ursula Dworák (Museo Consult, Stuttgart) und Janicke Kernland (Studio Kernland, Maastricht/Niederlande) stellten am Samstag im sozialhistorischen und architektonischen Kontext vor, wie die Besucher von der Römerzeit bis in die Moderne ihre eigene Stadtgeschichte begehen, verstehen und emotional begreifen könnten. Die Details sind noch nicht durchgeplant, doch zeichnen sich bereits einige konzeptionelle Grundideen ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ