Eine Bedrohung für die Demokratie

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Sa, 14. September 2019

Offenburg

Beim Salmengespräch stehen die zweite Offenburger Forderung und die Veränderungen durch die Digitalisierung im Mittelpunkt.

OFFENBURG. Die zweite "Offenburger Forderung" ist in der Demokratiegeschichte Deutschlands sicher eine der wichtigsten. "Wir verlangen Preßfreiheit; das unveräußerliche Recht des menschlichen Geistes, seine Gedanken unverstümmelt mitzutheilen, darf uns nicht länger vorenthalten werden", verlangten am 12. September 1847 im Offenburger Salmen die badischen Revolutionäre. Ihre Forderung war Thema des Salmengesprächs zum Jahrestag.

Ist diese Forderung nun in Zeiten von Internet, Twitter und Facebook geradezu vorbildlich und "basisdemokratisch erfüllt" – oder wird die Pressefreiheit "ausgehöhlt durch Fake News und dadurch, dass sich viele Menschen der Komplexität" der politischen Meinungsbildung nicht mehr stellen möchten und "laute Minderheiten die leise Mehrheit übertönen? Und was ist mit den leisen Minderheiten?" Mit diesen Fragen eröffnete Oberbürgermeister Marco Steffens das Salmengespräch am Donnerstagabend, bei dem Prof. Ursula Münch, Direktorin der Akademie für Politische Bildung in Tutzing, den ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ