Eine Liaison mit Zukunft

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Mo, 24. Juni 2019

Grafenhausen

Grafenhausener feiern in der französischen Partnergemeinde Combrit die seit 45 Jahren bestehenden freundschaftlichen Bande.

GRAFENHAUSEN/COMBRIT. Mit einem Festakt feierten Franzosen und Deutsche in der Bretagne gemeinsam das 45-jährige Bestehen der Partnerschaft Combrit – Grafenhausen. Mit dabei auch drei Männer der ersten Stunde, die die freundschaftlichen Beziehungen mit der Urkunde im Jahr 1973 manifestiert hatten. "Es lebe unsere Freundschaft", betonte der Combriter Bürgermeister Jacques Beaufils, Grafenhausens Rathauschef Christian Behringer beendete seine Rede: "Lasst uns Freunde bleiben."

"Was für eine gute Idee hatten doch vor 45 Jahren die Bürgermeister Werner Peper aus Grafenhausen und Henri Peron aus Combrit-Ste Marine, die Partnerschaft zu begründen", meinte Jean-Michel Pavec, Präsident des französischen Partnerschaftskomitees, der den geschichtlichen Hintergrund der freundschaftlichen Liaison beim Festakt in der großen Sporthalle in Combrit in Erinnerung rief. Nicht nur durch die offiziellen Begegnungen, die Partnerschaft sei insbesondere durch zahlreiche Kontakte unter anderem zwischen den Musikvereinen, den Fußballmannschaften sowie der Beteiligung am "Mondial Pupilles", den familiären Kontakten, dem schulischen Austausch und natürlich alle zwei Jahre durch die Teilnahme einer Delegation aus Combrit am Dorffest in Grafenhausen gefestigt worden. Als wichtig bezeichnete Jean-Michel Pavec auch den Austausch der Jugend. Er könne sich vorstellen, eine Intensivierung von Praktika vor oder nach einem Studium zu ermöglichen.

Das Interesse an dem Festakt zum Jubiläum war groß: Allein aus dem Schwarzwald nahmen daran nahezu 100 Personen teil, die in die Bretagne gereist waren. Der Combriter Bürgermeister Jacques Beaufils hielt Teile seiner Ansprache in einem perfekten Deutsch. Es sei wichtig, dass Völker einen Beitrag zu einem vereinten Europa leisteten. Und genau dabei habe die Partnerschaft zwischen Grafenhausen und Combrit-Ste Marine eine große Rolle gespielt. Als Gastgeschenk überreichte Jacques Beaufils ein gerahmtes Bild, das künftig das Amtszimmer des Grafenhausener Rathauschefs schmücken soll.

Grafenhausens Bürgermeister Christian Behringer dankte zu Beginn seiner kleinen Ansprache für die "beispiellose Gastfreundschaft" in Combrit-Ste Marine. Bei allen Begegnungen mit Personen in der bretonischen Gemeinde sei genau dieser Geist zu spüren, der die jahrzehntelange Freundschaft ausmache. "Achtsam und würdevoll sollten wir das Erreichte hüten und vorausschauend, ja visionär, die Zukunft Europas mitgestalten", hob Christian Behringer hervor und fügte an: "Die Verschwisterung unserer beiden Gemeinden mag zwar nur ein kleiner Schritt hin zu einem vereinten Europa sein, aber oft sind es gerade die kleinen Dinge, die Großes bewirken können." Er freute sich an dem Festabend insbesondere über die herzlichen Beziehungen zwischen der bretonischen Musikformation "Bagad" und dem Musikverein Grafenhausen. "Lasst uns Freunde bleiben", so Christian Behringer. Im Gepäck hatte Christian Behringer zwei Geschenkkörbe mit Produkten der Rothaus Brauerei, für den Combriter Bürgermeister und den Chef des französischen Partnerschaftskomitees. Beim Festakt dabei waren Guy L’Helgouac’h, Claude Kernaflen und Arsène Guéguen, drei Männer der ersten Stunde, die die freundschaftlichen Beziehungen mit der Urkunde 1973 manifestiert hatten. Nicht dabei waren Reinhard Isele und Franz Lutz, zwei Gründungsmitglieder aus Grafenhausen.