Bald 30 000 Einwohner?

Georg Voß

Von Georg Voß

Mi, 20. Januar 2016

Emmendingen

Emmendingen will mit sozialem Wohnungsbau auf den Bedarf nach Wohnraum reagieren.

EMMENDINGEN. Es gab und gibt viel Gesprächsbedarf nach der Bürgerinformationsveranstaltung der Stadt in der mit knapp 80 Bürgerinnen und Bürgern gefüllten Steinhalle: Thema war die recht nahe Zukunft des sozialen, das heißt öffentlichen Wohnungsbaus in Emmendingen. Bezahlbarer Wohnraum ist knapp und mit dem Zustrom an Flüchtlingen steht die Stadt vor großen Herausforderungen. Die aktuellen Pläne wurden in der Veranstaltung vorgestellt und diskutiert.

Es ist ein Spagat zwischen den Bedarf an bezahlbaren Wohnraum, der den Prognosen über die künftige Bevölkerungsentwicklung Emmendingens geschuldet ist, der Sozialverträglichkeit, damit eine Ghettoisierung schon bei der Planung verhindert wird, der Natur- und Umweltschutzverträglichkeit und nicht zuletzt in Bezug auf den Klimawandel (Energiestandards einhalten). Vielleicht kommt noch die Ästhetik des Bauens hinzu. Es soll keine Wohntürme wie in den sechziger Jahren geben, allenfalls Wohnhäuser mit bis zu fünf Geschossen, machten die Vertreter der Stadtverwaltung deutlich. Und die Bürger müssten mit ins Boot geholt werden, Stichworte sind Bürgerbeteiligung und Transparenz.

Tatsache ist, dass Oberbürgermeister Stefan Schlatterer durch den Gemeinderat mit großer Mehrheit die politische Rückendeckung für den Eingriff ins Emmendinger Stadtbild bekommen hat, ohne die er ein solches Unterfangen nicht begonnen hätte. Aber wo und an welchen Standorten sind noch freie Flächen vorhanden, wenn ein Bedarf für 1131 ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ