Zwei Sportvereine sollen fusionieren

Georg Voß

Von Georg Voß

Di, 12. Februar 2019

Emmendingen

Hauptversammlung des SV Wasser mehrheitlich für eine Verschmelzung mit dem SV Kollmarsreute.

EMMENDINGEN-WASSER. Nachdem der Sportverein Wasser und der Sportverein Kollmarsreute die Abteilung Fußball ausgliederten und die Sport-Gemeinschaft Wasser-Kollmarsreute bildeten, von der D-Jugend an bis zur ersten Mannschaft, wurden bei der Hauptversammlung des SV Wasser am Freitagabend im Vereinsheim die Weichen gestellt für eine Verschmelzung beider Vereine.

Marko Kaldewey, Vorsitzender des SV Wasser, sprach aber nicht von einer "Fusion, bei der etwas Neues entsteht", sondern von einer Verschmelzung, bei der die jeweiligen Vereine ihre jeweiligen Ressourcen, Abteilungen und Finanzen einbringen werden. Bei der Hauptversammlung stimmten 41 der 50 anwesenden Mitglieder für den Auftrag an den Vorstand, die Verschmelzung in die Wege zu leiten. Als möglicher Termin dafür wurde zum 1. Januar 2020 genannt. Allerdings müssen auch noch die Mitglieder des SV Kollmarsreute auf ihrer Jahreshauptversammlung der Verschmelzung zustimmen.

Zuvor stimmten die Mitglieder des SV Wasser über eine Satzungsänderung ab. 40 Mitglieder votierten dafür, dass zur Auflösung des Vereins nicht mehr die Stimmen von zwei Drittel aller stimmberechtigten Mitglieder erforderlich ist, sondern nur zwei Drittel aller in der Versammlung anwesenden Mitglieder. Der Antrag von Ortsvorsteher und Vereinsmitglied Heinz Sillmann nach einer Dreiviertel-Regelung wurde mehrheitlich abgelehnt. Zugleich legt die Neuformulierung fest, dass bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins das Vereinsvermögen der SG Wasser-Kollmarsreute zufließen soll. Und zwar unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, insbesondere für die Jugendförderung.

Der SV Wasser würde mit einem leichten Defizit von rund 1300 Euro, bei einem Kassenplus von rund 70 300 und Forderungen von 71 600 Euro in eine mögliche Verschmelzung gehen. Bei der SV Kollmarsreute sind es an Haben rund 25 000 Euro, denen etwa 8900 Euro an Verbindlichkeiten gegenüberstehen.

Bei den Neuwahlen wurde Marko Kaldewey mit 47 von 50 abgegeben Stimmen erneut zum Vorsitzenden des SV Wasser gewählt. Ebenso bleibt Stefan Huber der Schriftführer des Vereins. Beisitzer sind nun Marc Tritschler, Andreas Müller und Oliver Saier.

"Der SV Wasser macht vorbildliche Arbeit," sagte Heinz Sillmann in Bezug auf die Jugendarbeit. Es sei nicht schlimm, wenn es allein nicht reiche und die Jugend eine Spielgemeinschaft mit dem SC Reute eingehe. Lob sprach Sillmann sowohl den vorbildlichen Inklusionsmannschaften in Zusammenarbeit mit der Esther-Weber- und der Eduard-Spranger-Schule aus wie auch der Seniorengymnastik in der Fitness- und Aerobicabteilung . "Es ist gut, was hier angeboten wird." Allerdings sprach auch Sillmann von einem "Super-GAU": "Die SG Wasser/Kollmarsreute muss alles reinhauen, damit die Klasse erhalten bleibt."

Das Fest 70 Jahre SV Wasser soll nachgeholt werden

Der alte und neue erste Vorsitzende Marko Kaldewey empfahl nach diversen Rückschlägen im Vorjahr – ein Verein im Umbruch, der finanziell und personell am Rande der Kräfte spielte, – die Weichen für 2019 zu stellen, und das kraftvoll: "Es gilt, dieses Jahr etwas nachzuholen, was wir letztes Jahr überhaupt nicht haben stemmen können: 70 Jahre SV Wasser." Der SV Wasser wurde 1948 gegründet. "Bringen wir unsere Gemeinschaft SV Wasser in die Zukunft. Nehmen wir die Veränderungen an und bauen auf Bewährtem auf." Das Aushängeschild, die erste Mannschaft der Aktiven der SG Wasser-Kollmarsreute belegt zur Winterpause in der Bezirksliga den 16. und letzten Tabellenplatz.

Ehrungen: 50 Jahre Mitgliedschaft und nun Ehrenmitglied: Erika Black, Margrit Discher, Annemarie Ewald, Peter Roser und Uli Sillmann; 20 Jahre aktiv: Felix Gleißle, Michael Gerber, Marianne Blattner; 25 Jahre passiv: Ansen Enderle-Ammour, Muhand Ammour.