Empörung über möglichen Vorrang für USA

dpa

Von dpa

Fr, 15. Mai 2020

Ausland

Sanofi irritiert bei Impfstoff.

PARIS (dpa). Der Topmanager des Pharmakonzerns Sanofi hat mit Äußerungen über eine mögliche Bevorzugung der USA bei einem künftigen Impfstoff gegen das Coronavirus in Frankreich Empörung ausgelöst. Präsident Emmanuel Macron schaltete sich am Donnerstag ein: Er setze sich für eine koordinierte und multilaterale Reaktion ein, damit ein möglicher Impfstoff für alle als ein öffentliches Gut verfügbar sei, verlautete aus Kreisen des Präsidialamts. Kommende Woche sei ein Treffen mit Sanofi geplant. Sanofis Generaldirektor Paul Hudson hatte die Irritationen mit einem Interview ausgelöst. Er habe deutlich gemacht, dass die USA beim Impfstoff Vorrang hätten, so die US-Finanznachrichtenagentur Bloomberg. Die USA hätten als erste die Forschung unterstützt und "das Recht für die größte Vorausbestellung", wurde Hudson zitiert. Später versicherte Sanofi, einen möglichen Impfstoff allen anzubieten.