Engagierte gesucht für Bürgertreff in Bleibach

Karin Heiß

Von Karin Heiß

Mo, 17. Juni 2019

Gutach im Breisgau

Informationsveranstaltung über potenzielle Einrichtung eines Bürgertreffs im Keller des ehemaligen Gasthauses Sonne , um das Investitionsrisiko abzuschätzen.

GUTACH-BLEIBACH. Der Bürgertreff im Pferdestall des ehemaligen Gutshofs in Gutach wird inzwischen rege von Bürgern unterschiedlichen Alters angenommen. Für den Betrieb, die Betreuung während der Öffnungszeiten und Veranstaltungen, wie Versammlungen, Konzerte und aktuell auch Brunchs, die dort stattfinden, hatte sich vor der Eröffnung bereits ein Trägerverein gebildet (BZ berichtete). Nun soll solch ein Treffpunkt auch in Bleibach entstehen, im historischen Gewölbekeller des ehemaligen Gasthauses Sonne.

Um Bürger über dieses Vorhaben zu informieren und ehrenamtliche Mitstreiter zu finden, organisierte der Bleibacher Architekt Klaus Wehrle, der Eigentümer des Gebäudes und Vorstandsmitglied im Trägerverein Bürgertreff Pferdestall Gutshof ist, einen Infoabend im Bürgersaal des Bahnhofs. Bürgermeister Urban Singler und Vereinsvorsitzender Sebastian Rötzer waren ebenfalls zugegen, um sich den Fragen der Interessierten zu stellen, unter denen sich auch der ehemalige Inhaber und Gastwirt der Sonne, Ferdinand Lehmann, befand.

"Wir haben uns mit dem Verein Bürgertreff Pferdestall getroffen und überlegt, was wir mit dem Sonnenkeller machen", leitete Klaus Wehrle seine Ausführungen ein. Dabei sei die Idee geäußert worden, dort einen ähnlichen Bürgertreff einzurichten. "Wichtig ist, dass wir dafür eine gute Resonanz in der Bevölkerung spüren", betonte der Architekt. Der Pferdestall sei kein Selbstläufer, sondern profitiere vom ehrenamtlichen Einsatz der Mitglieder des Trägervereins. Rund zehn bis zwölf Aktive rund um Wolfgang Buchta übernehmen reihum die Dienste im Pferdestall, auch Klaus Wehrle.

"Die Trägerschaft für einen eventuellen Bürgertreff Sonnenkeller in Bleibach würde der Verein vom Pferdestall übernehmen, für die Bewirtung und Betreuung von Gästen während der Öffnungszeiten in Bleibach müssen jedoch andere Leute zur Verfügung stehen", erklärte Wehrle. Dieser Informationsabend sei dazu bestimmt, einen ersten Eindruck zu gewinnen, ob sich dafür Interessierte finden würden. Es gelte festzustellen, ob in Bleibach mit verlässlichem, ehrenamtlichem Engagement zu rechnen ist, so dass sich Investitionen in die Einrichtung eines Bürgertreffs im Sonnenkeller überhaupt lohnen. Vorteilhaft für den Aufbau eines Bürgertreffs in Gutach seien gewachsene Strukturen gewesen. So arbeiteten einige Mitglieder von dessen Trägerverein zuvor schon seit langem zusammen im Schwimmbad-Freundeskreis. "So etwas gibt es hier noch nicht", gab Wehrle zu bedenken.

Bürgermeister Urban Singler sagte: "Die Geschäftsführung für einen Bürgertreff in Bleibach würde der Trägerverein von Gutach übernehmen, aber das Engagement für dessen Betrieb müsste hier vor Ort sein." Laut Wehrle würden die Kassen der Treffs getrennt geführt und somit liefen auch deren Kosten separat. Sebastian Rötzer, der Vorsitzende des Trägervereins vom Pferdestall, informierte über die zeitlichen Abläufe dort: " Zweimal wöchentlich haben wir auf. Während dieser Zeit sowie etwas vorher und hinterher müssen Leute da sein." Die Öffnungszeiten über den Sommer sind montags von 18 bis 22 Uhr und donnerstags von 14.30 bis 18 Uhr, ab Herbst wieder Montag und Mittwoch 18 bis 22 Uhr. Was im Bürgertreff laufe, das hänge stark von den Personen ab, die da schaffen und ihre Ideen einbringen würden, sagte Rötzer.

Zunächst sei bezüglich des Pferdestalls die Neugierde der Anwohnern und anderer Bürgern groß gewesen. Dass es gelungen sei, viele von diesen Besuchern auf Dauer zu halten, sei mit Verdienst der dort ehrenamtlich Engagierten. Auf die Frage nach den Öffnungstagen antwortete Bürgermeister Singler, der Bürgertreff Sonnenkeller sollte an zwei Wochentagen öffnen, an denen der Pferdestall zu habe. Doch genaue Konzepte müssten dann ausgearbeitet werden, wenn es faktisch zur Umsetzung komme. "In Gutach hat sich der Bürgertreff gut positioniert. Dort gab es Leute, die bereit waren, sich für ein zusätzliches Angebot für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen ehrenamtlich einzusetzen", so Klaus Wehrle. Diese Mentalität sei das Erfolgsrezept.

Ein Bürger sagte: "Der Pferdestall war durch seine Besonderheit das Zugpferd. Dass man den für so etwas nimmt, bot sich an." Solch einen gebe es in Bleibach nicht und auch keine ähnlich engagierte Gruppierung. Bei der Gründungsversammlung haben sich laut Rötzer auch schon Personen zu Wort gemeldet, die lose mithelfen wollten, weil sie einen Bürgertreff für wichtig erachteten. Inzwischen gefiele die Atmosphäre dort vielen, und die, die dort arbeiten, seien dort auch gern zu Gast. "Die Leute, die das machen, müssen sich verstehen", betonte Ferdinand Lehmann.

Bürgermeister Singler verwies darauf, "dass bei dieser Investition nicht gesagt werden kann, wir probieren es mal". Wehrles Frau Andrea findet, dass der Gewölbekeller der Sonne, "auch das Potenzial hat für gesellige Zusammenkünfte". Doch wie Singler findet es das Investoren-Paar zunächst wichtig, zu erkunden, ob es Leute gibt, die hundertprozentig bereit sind, da mitzumachen, "um das Risiko abschätzen zu können".

Jedenfalls machten sich die Anwesenden nach der Gesprächsrunde gemeinsam auf, um den Gewölbekeller im ehemaligen Gasthaus schräg gegenüber auf der anderen Straßenseite schon mal unter die Lupe zu nehmen.