"Es geht nicht darum mitzuhalten, sondern mitzumachen"

Dirk Sattelberger

Von Dirk Sattelberger

Sa, 08. Mai 2021

Breisach

KURZ GEFRAGT bei Anna-Maria Nießen zur Stadtradel-Aktion in Breisach von 10. bis 30. Mai / Bisher haben sich 209 Menschen angemeldet.

. Ab Montag, 10. Mai, können alle, die in Breisach wohnen oder arbeiten, Kilometer bei der Aktion Stadtradeln sammeln. BZ-Redakteur Dirk Sattelberger fragte Klimaschutzmanagerin Anna-Maria Nießen, ob man noch einsteigen kann.

BZ: Frau Nießen, was haben Teilnehmer konkret vom Stadtradeln?
Nießen: Beim Stadtradeln ist man als Teilnehmer und Teilnehmerin gemeinsam im Team klimafreundlich unterwegs, tut der eigenen Gesundheit etwas Gutes, und der Alltag fühlt sich dynamischer an, wenn man beispielsweise vor Arbeitsbeginn an der frischen Luft radelt. Zudem sind beim Stadtradeln alle Teilnehmenden ein Teil der bundesweiten Aktion. Dabei können wir tagesaktuell verfolgen, auf welchem Platz sich Breisach im Ranking gerade befindet.
BZ: Wie viele Bürger machen hier mit?

Nießen: Am Freitagmittag waren es 209 Anmeldungen in Breisach.

BZ: Hat man als Alltagsradler eine Chance mitzuhalten, wenn in anderen Teams zum Beispiel Rennradfahrer teilnehmen?
Nießen: Es geht nicht darum mitzuhalten, sondern mitzumachen. Jeder Kilometer zählt!

BZ: Die Aktion soll das Fahrrad in den "Fokus als klimafreundliches Fahrzeug" rücken. Ist das Rad eine Alternative zum Auto, wenn man zum Beispiel täglich aus dem Umland zum Arbeitsplatz nach Breisach pendelt, oder eher eine Ergänzung?
Nießen: Manche Arbeitswege lassen sich gut mit einem Fahrrad oder Pedelec zurücklegen. Der Vorteil: Man steht nicht im Stau. Bei längeren Pendelstrecken ist das Fahrrad eher ein Bindeglied zwischen den unterschiedlichen Mobilitätsformen. Dann wird der Weg zum Bahnhof zum Beispiel mit dem Fahrrad und der Rest der Strecke zu Fuß zurückgelegt.

BZ: Für Kurzentschlossene: Wie lange kann man sich noch anmelden?
Nießen: Kurzentschlossene können sich während des gesamten Aktionszeitraums anmelden unter http://www.stadtradeln.de Wer kein eigenes Team gründen möchte, geht in das "Offene Team Breisach".
BZ: Sie sind seit einem Jahr bei der Stadt als Klimaschutzmanagerin angestellt. Was hat sich in dieser Zeit getan?
Nießen: Wir konnten bereits einige Projekte anstoßen und umsetzen. Dazu gehören ein CO2-Spar-Wettbewerb, ein Elektromobilitätskonzept und die Einführung eines Energiemanagements. Im Herbst 2021 ist die Energiekarawane geplant.

Anna-Maria Nießen (25) stammt gebürtig aus Friedrichshafen und hat Geographie an der Universität Freiburg studiert. Sie arbeitet als Klimaschutzmanagerin in Breisach und Umkirch mit je einer halben Stelle.