Sorge nach Übergriff in Eschbach

Bernd Peters

Von Bernd Peters

So, 17. November 2019

Eschbach

Der Sonntag Polizei reagiert mit einem Präventionsvortrag.

Nach dem sexuellen Übergriff auf einen neun Jahre alten Jungen in Eschbach im Markgräflerland sind die Menschen in der 2 400 Einwohner zählenden Gemeinde in Sorge: Rund 150 kamen am gestrigen Samstagvormittag zu einem kurzfristig angesetzten Präventionsvortrag der Freiburger Polizei in die örtliche Alemannenhalle.

Das betroffene Kind war am Dienstag diese Woche von einem unbekannten Angreifer unter Androhung von Gewalt vom Rad in ein Gebüsch gezerrt worden. Der flüchtige Täter soll den Jungen dann "unsittlich berührt" haben, so die Polizei.

Polizei mahnt zur Vorsicht

Man nehme den Vorfall vom Dienstagabend sehr ernst und gehe "von einem Echtfall" aus, so Präventionsexperte Karl-Heinz Schmid. Das heißt: Der Angriff auf das Kind hat tatsächlich stattgefunden. Solche Übergriffe seien sehr selten und beträfen weniger als einen halben Prozentpunkt des Kriminalitätsgeschehens, so Schmid, der dennoch zur Wachsamkeit und zu einer bedachten Wahl der Wege mahnte, die man einschlägt: Der Übergriff ereignete sich im Dunkeln in der Nähe eines Feldwegs. Laut Polizei soll der Täter Anfang 20 sein, dunkle Locken und eine helle Haut haben und deutsch sprechen.Bernd Peters