Bayern München

Thomas Müller frustriert es, nur noch ein Ersatzspieler zu sein

David Weigend

Von David Weigend

Mi, 09. Oktober 2019 um 17:52 Uhr

1. Bundesliga

Seit der Verpflichtung Coutinhos hat der Weltmeister seinen Stammplatz eingebüßt. In den vergangenen fünf Pflichtspielen gehörte er nicht zur Startelf und war insgesamt nur 67 Minuten im Einsatz.

Fußball-Profi Thomas Müller vom FC Bayern München hat in einem Interview mit dem Magazin Kicker seinen Unmut bekundet: "Wenn das Trainerteam mich in Zukunft nur noch in der Rolle des Ersatzspielers sieht, muss ich mir meine Gedanken machen. Dafür bin ich einfach zu ehrgeizig." Gleichwohl werde er sich an "wilden" Spekulationen der Medien nicht beteiligen.

Die Sport-Bild hatte das Gerücht kolportiert, der 30-Jährige wolle seinen Stammverein bereits im Winter verlassen. Müller bekräftigte: "Was den Konkurrenzkampf betrifft, werde ich nicht lockerlassen und im Training und bei den Spielen weiterhin alles geben."

Müller hatte seit der Verpflichtung des Brasilianers Philippe Coutinho seinen Stammplatz im Mittelfeld eingebüßt. In den vergangenen fünf Pflichtspielen gehörte er nicht zur Startelf und war insgesamt nur 67 Minuten im Einsatz. Zudem suggerierte Bayern-Trainer Niko Kovac vor dem Spiel gegen Hoffenheim (1:2), dass er Müller lediglich einsetzen werde, wenn "Not am Mann sein sollte."