BZ-Interview

Roman Weidenfeller: "Nein, wir sind nicht hibbelig"

phi

Von phi

Sa, 16. April 2011 um 00:00 Uhr

1. Bundesliga

"Titel sind im Leben unbezahlbar", sagt Roman Weidenfeller. Läuft alles so, wie es sich der Dortmunder Keeper vorstellt, hält er nach dem letzten Bundesligaspieltag am 14. Mai eine Schale in der Hand und ist deutscher Meister. Vor dem Heimspiel gegen den SC Freiburg sprach Martina Philipp mit Weidenfeller (30) über den Endspurt, über SC-Torjäger Cissé und graue Haare.

BZ: Herr Weidenfeller, wenn ich Sie frage, wie bedenklich Sie es finden, dass der Abstand von Leverkusen auf Ihr Team auf fünf Punkte geschmolzen ist, dann antworten Sie, dass Sie nur auf sich schauen, konzentriert bleiben und am Ende abgerechnet wird. Stimmt’s?

Weidenfeller: Ja, in etwa. Es ist normal, dass eine Meisterschaft nicht mit 12, 13 Punkten Vorsprung gewonnen wird. Jeder Spieltag ist entscheidend, jeder Spieltag ergibt eine andere Punktekonstellation, von daher lassen wir uns nicht beirren. Wir spielen unseren Fußball, haben beim 1:1 vorige Woche in Hamburg bewiesen, dass wir eine ganz tolle Moral haben und schauen tatsächlich nur auf uns.

BZ: Angenommen, ich schlage Ihnen ein Wettrennen vor. Einer kriegt fünf ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ