6:1 gegen Bremen

Tor-Feuerwerk in München

DPA

Von DPA

So, 15. Dezember 2019

1. Bundesliga

Ein herausragender Philippe Coutinho hat den FC Bayern mit einer Galavorstellung wieder auf Erfolgskurs in der Fußball-Bundesliga gebracht. Mit seinem ersten Dreierpack (45./63./78. Minute) im Münchner Trikot und zudem als zweifacher Vorbereiter war der Brasilianer am Samstag beim 6:1 (2:1) gegen Werder Bremen der gefeierte Mann des Spiels.

Robert Lewandowski (45.+4/72.) schraubte seine Torausbeute auf 18 Treffer in der Fußball-Bundesliga. Der eingewechselte Thomas Müller jubelte ebenfalls als Torschütze (75.). Milot Rashica hatte die bis zum 1:1 stark spielenden Gäste am Samstag in Führung gebracht (24.).

Vor 75 000 Zuschauern arbeiteten sich die Münchner nach zuvor zwei Liga-Niederlagen in einer verrückten ersten Hälfte zurück ins Spiel. Der Doppelschlag vor der Pause brachte dabei die Wende. Nach dem Seitenwechsel war die Bremer Gegenwehr gebrochen. Die Münchner feierten wie beim 6:1 gegen Mainz den höchsten Saisonsieg.
In einer schwungvollen Anfangsphase hatten sie nach dem Rekord einer Sechs-Siege-Gruppenphase in der Champions League gegen den einst gefürchteten Meisterschaftsrivalen gute Chancen zur Führung. Bei den Versuchen von Lewandowski (9./14.) oder Serge Gnabry (13.) fehlte nicht viel. Es reichte aber nicht, um den lange überragenden Jiri Pavlenka im Werder-Tor zu überwinden.

Rashica düpierte Boateng

Die Gäste deckten immer wieder Lücken in der Bayern-Defensive auf. Rashica verstolperte zunächst gegen Jérôme Boateng beim Konter nach einem Münchner Eckball (8.). Nachdem Boateng mit der Gelben Karte verwarnt worden war, ließ Rashica den Weltmeister von 2014 im Laufduell stehen und spielte ihn aus. Sein satter Schuss überwand dann aus rund 17 Metern auch Bayern-Kapitän Manuel Neuer.

Das 0:1 hinterließ Wirkung bei den Gastgebern, die gegen eine dicht gestaffelte Bremer Abwehr hektisch und unpräzise agierten - aber dann auch willensstark wie vor dem 1:1. Nach Vorarbeit von Joshua Kimmich und Gnabry vollendete Coutinho zum vierten Ligator. Zu allem Bremer übel verletzte sich Theodor Gebre Selassie bei seinem vergeblichen Klärungsversuch und musste ausgewechselt werden.

Befreit von der Last des Rückstands war das 2:1 dann umso schöner herausgespielt. Mit einem Zuckerpass bediente Coutinho Lewandowski, der seine drei Ligaspiele währende Torpause beendete. DPA