Das Ende aller Diskussionen?

dpa

Von dpa

Do, 05. Juli 2012

Fussball

Entscheidung am Donnerstag in Zürich: Die Torlinientechnologie soll nach dem Willen des Fußball-Weltverbandes Einzug halten.

FRANKFURT/MAIN (dapd). Tor oder nicht Tor? Die elementarste aller Sportfragen mit hamletschen Zügen wird im Fußball künftig wohl die Technik beantworten. Am Donnerstag entscheiden die Regelhüter des International Football Association Board (IFAB) am Sitz des Weltverbandes (Fifa) in Zürich über die Einführung der Torlinientechnologie. Und vieles deutet daraufhin, dass der 5. Juli 2012 für eine Technik-Revolution im Fußball stehen wird.

Fifa-Präsident Joseph Blatter hat sich bereits klar positioniert und für den Einsatz der Torlinientechnologie ausgesprochen. "Es führt kein Weg mehr daran vorbei", sagte der 76 Jahre alte Schweizer. Bekräftigt fühlt sich Blatter durch die jüngste Szene bei der EM, als Englands John Terry einen Schuss des Ukrainers Marko Devic eindeutig hinter der Linie klärte, der Torrichter den Treffer jedoch nicht anerkannt hatte. Auch das nicht gegebene Tor des Engländers Frank Lampard im WM-Achtelfinale 2010 gegen Deutschland war Blatter aufgestoßen: "Ich möchte nicht noch einmal bei einer WM ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ