Interview

Lukas Podolski: Ich will den Titel

René Kübler

Von René Kübler

Di, 26. Juni 2012 um 00:03 Uhr

Fußball-EM

Lukas Podolski hat das EM-Spiel gegen die Griechen auf der Bank verfolgt. Ein Interview über seine Situation im Nationalteam, das Halbfinale gegen Italien und riskante Elfmeter.

BZ: Herr Podolski, können Sie sich noch an den Moment erinnern, als der Italiener Grosso in der Verlängerung des Halbfinales der WM 2006 das entscheidende Tor gegen Deutschland erzielte?
Podolski: Natürlich. Durch dieses Tor war unser Traum dahin. Man spielt bei der WM im eigenen Land vor 80 000 Zuschauern, ist mitten drin und muss mitansehen, wie der Ball einschlägt. Da ist dann nur noch eine große Leere.

BZ: Michael Ballack hat damals geweint. Sie auch?
Podolski (schmunzelt): Ich bin eher einer, der seine Tränen nicht zeigt. Damals war ich zudem noch sehr jung.

BZ: Spielt die Erfahrung von damals für den jetzt "alten" Lukas Podolski noch eine Rolle?
Podolski: Nicht wirklich. Wir sind inzwischen eine ganz andere Mannschaft, haben eine andere Philosophie, spielen ein anderes System.

BZ: Sind die deutschen Chancen dadurch besser als damals?
Podolski: Ich denke schon. Wir haben eine bessere Qualität und spielen einen besseren Fußball als 2006.

BZ: Aber wie es scheint, sind die Italiener bei dieser EM auch ganz gut drauf.
Podolski: Ich habe ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ