Misstöne bei der Nationalhymne

dpa

Von dpa

Mo, 09. September 2019

Fußball-EM

Beim 4:1-Sieg von Weltmeister Frankreich gegen Albanien wird das falsche Lied gespielt / Türkei vermeidet knapp Riesenblamage.

PARIS (dpa/gg). Der falschen Hymne folgten Loblieder auf den Matchwinner: Bayern-Profi Kingsley Coman zeigte sich beim 4:1-Sieg von Weltmeister Frankreich im EM-Qualifikationsspiel gegen Albanien wesentlich besser in Form als die Organisatoren. Mit zwei Toren avancierte der Offensivspieler vom Rekordmeister aus München am Samstag zum gefeierten Mann eines sportlich gelungenen Fußball-Abends, der mit Misstönen begonnen hatte.

Denn vor dem Anpfiff gab es statt der Nationalhymne Albaniens die von Andorra – dem nächsten Gegner der Franzosen am Dienstag. Und damit nicht genug: Dem musikalischen Fauxpas folgte gleich noch ein verbaler, als der Stadionsprecher nach einer Entschuldigung die Zuschauer in Paris dazu aufforderte, "die Nationalhymne von Armenien zu respektieren".

Auf Intervention der irritierten und verärgerten Gäste wurde schließlich doch noch die richtige Hymne gespielt und die Partie fast zehn Minuten später angepfiffen. "Das ist etwas, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ